SV Stahl Uborn - FC Thüringen Jena 3:1 (2:1)

In einem ereignisreichem Spiel trafen die Stahlwerker endlich wieder einmal das Tor und gewannen mit etwas Glück aber am Ende nicht unverdient gegen ein starkes Team aus Jena. Das Match hätte nicht besser beginnen können denn die Kumpel gingen schon nach 3 Minuten in Führung. Toni Reichmann bereitete diesen Treffer mustergültig vor und Martin Müller-Sachs hämmerte den Ball unter den Balken. Sekunden später hätte Marcus Arper fast das 2:0 erzielt, als er seinem Gegenspieler den Ball abnahm, aber leider das Leder am langen Pfosten vorbei Schoß. Der FC Thüringen erholte sich allerdings sehr schnell und zeigte seine Qualitäten in der Offensive. Als dann Andre Heewig in einfacher Manier in der 14.Minute den Ausgleich erzielte, waren die Gastgeber erstmals geschockt und in der Folgezeit hatte Steven Schlegel, welcher sich wieder in überragender Form präsentierte, alle Hände voll zu tun. Billy Heubach kratzte noch einen Ball von der Linie, da war durchatmen angesagt. Aber die Stahlwerker kamen zurück ins Spiel. Der unermüdlich ackernde Mario Reichmann
 legte auf und Ron Kowalleck gelang ein Traumtor. Mit dem Außenrist schoss er unhaltbar für den Thüringer Keeper ins linke Dreiangel. Danach verpassten die Gastgeber mehrfach, in ihrer besten Phase nachzulegen und brachten so die Jenaer wieder ins Spiel. Diese bauten Druck auf und brachten die Kumpel in starke Bedrängnis. Bei einem fulminanten Lattenschuss in der Nachspielzeit der ersten Hälfte  von Heewig  atmete man tief durch. Die  Zuschauer bekamen auch in der zweiten Hälfte ein tolles Landesklassenspiel zu sehen, es gab Chancen auf beide Seite um das Spiel endgültig zu entscheiden aber auch vollkommen zu drehen. Mario Reichmann tankte sich durch, ließ zwei Gegenspieler stehen, aber leider schoss er den schon liegenden Keeper an. Bei einem Freistoß der Thüringer, welcher unkontrolliert aufsprang waren starke Nerven gefragt, der Ball ging knapp über die Latte. Mario Reichmann zum zweiten, herrlicher Pass von Billy Heubach, doch der Ball versprang auf dem tückischen Geläuf und so konnten die Jenaer im letzten Moment klären. Die Thüringer verloren dann zunehmend die Nerven und Patzer flog nach Schiedsrichterbeleidigung mit Rot vom Platz. Diese Aktion war kontraproduktiv, die sich ergebende Überzahl, konnte aber erst in der 82.Minute genutzt werden. Wieder mal Mario Reichmann ,welcher mit einem tollen Tackling Routinier Jens Ölsner auf die Reise schickt und dieser mit aller Erfahrung den Ball versenkt. Das Spiel war dann gelaufen und die Kumpel vergaben noch Chancen für einen deutlichen Sieg, welcher vom Spielverlauf her dann nicht unbedingt gerechtfertigt gewesen wäre. Toni Reichmann bediente allein auf den Keeper zulaufend Billy Heubach, welcher auch  traf aber da kam die Fahne des Linienrichters. Dank an das  solide Schirikollektiv welches  trotz der schwierigen Bedingungen  eine gute Leistung zeigte und der Gemeinde Unterwellenborn, welche den Platz zur Verfügung stellte und für ansprechende Bedingungen sorgte.