SV Stahl Uborn - Schott Jena II 0:2 (0:0)

Die Schott-Reserve revanchierte sich für die Hinspiel Niederlage verdient, zeigte bei den schwierigen Bedingungen die bessere Spielanlage und kam insgesamt mit dem böigen Wind besser zurecht. Ärgerlich ist das die Kumpel in den zwei besten Phasen, klare Chancen (Müller-Sachs, T.Reichmann) liegen ließen als es noch 0:0 stand. Schott kam jeweils zu Beginn der beiden Halbzeiten besser aus den Startlöchern und hatte da auch tolle Möglichkeiten zu einem Torerfolg. Da hatten die Stahlwerker etwas Glück und mit Steven Schlegel einen zuverlässigen Keeper. Pech war sicherlich, das man die Platzwahl verlor und in der zweiten Halbzeit gegen den immer stärker werdenden Wind spielen musste. Da waren die Jenaer das bessere Team und gingen nach einer Ecke durch individuelle Fehler der Gastgeber in der 58.Minute in Führung. Posner nutzt aus kurzer Distanz ein Zuspiel seines Mitspielers. Die Unterwellenborner gaben nicht auf, es fehlte aber oft die Ruhe am Ball und mit hohen Bällen hatte man bei dem Wind keine Chance. Die Messen schienen gelesen als dann Müller-Sachs in der 78.Minute durch zu hartes Einsteigen gegen den Keepers der Gäste mit Gelb-Rot vom Platz flog. Dennoch hatte man kurz darauf die Ausgleichschance. Den Freistoß von M.Reichmann konnte Lewandowski nicht festhalten, doch im nachsetzen war man schon wie in der ersten Halbzeit gedanklich nicht schnell genug und so konnten die Jenaer noch klären. Nach einem der vielen Fehlpässe im Mittelfeld und dem  folgenden Ballverlust startete Schott einen Konter und Hoang versetzte den Gastgebern den endgültigen k.o.

Detlef Roth