SV Stahl in Neubukow zu Gast

Nach 15 Jahren in Satow fuhren die Fußballer des SV Stahl nun bereits zum dritten mal nach Neubukow, etwa 10 km von der Ostsee entfernt. Diesmal waren zwei Teams am Start, am  Freitag Abend die Alten Herren und am Samstag  die 1.Mannschaft mit Gastspielern welche am 5.Schliemann Cup teilnahm. Am Freitag gewannen die Oldies der Kumpel-Elf gegen einen spielerisch starken  Gastgeber von der TSG Neubukow mit 4:2(2:1).In der ersten Halbzeit geriet man durch einen Foulelfmeter in Rückstand, aber man drehte das Spiel bis zur Halbzeitpause durch Tore von J.Wolter und M.Hartmann. In der zweiten Hälfte spielten die Gäste den besseren Ball und gingen durch J.Wolter mit 3:1 in Führung und wurden in der Folge leichtsinnig, so das der Gastgeber noch einmal verkürzen konnte. Das dritte Tor von J.Wolter entschied das gute Spiel beider Mannschaften und ein geselliges Beisammensein mit den rührigen Gastgebern und Germania Gernrode bei Thüringer Bratwurst beendete den ersten Tag. Zum Einsatz kamen bei den AH folgende Spieler: Breidel, Unbehaun, Tauber, Büttner, Kabaczinski, T.Schmidt, Fritze, Rothe, Roth, Re.Müller, Wolter, Hartmann, Hering, Hess, U.Langhammer.
Am Samstag Nachmittag trafen die Stahlwerker beim Schliemanncup auf folgende Gegner, TSG Neubukow, FSV Kühlungsborn, Mulsower SV und den SSV Satow. Das erste Spiel vergeigten die Kumpel gleich mit 0:2 gegen die Gastgeber und brachten sich dadurch schon um den Gesamtsieg. Danach kam man besser in Tritt, spielte gegen den späteren Turniersieger Kühlungsborn, welche in der gleichen Liga spielen 0:0.Die restlichen Spiele gewann man in der 20minütigen Spielzeit sicher. 2:0 gegen Satow und 3:0 gegen Mulsow lauteten die Ergebnisse. Daraus resultierte der zweite Platz im Turnier. Bester Torschütze der Kumpel wurde Toni Reichmann mit 2 Treffern. Ein gelungenes verlängertes Wochenende mit schönem Wetter, klang  beim abendlichen Tanz auf dem Sportplatz mit der ca. 35köpfigen Delegation aus und man verabschiedete sich am Sonntag bis zum nächsten Jahr.

Detlef Roth