Trotz guter Chancen am Ende ohne Punkt

SV Stahl Uborn - 1.FC/Chemie Greiz 1:4 (1:2)

Eine bittere Niederlage gegen eine abgezockte Greizer Mannschaft mussten die keineswegs enttäuschenden Stahlwerker am Samstag hinnehmen. Das Spiel war bis auf die Schlussphase sehr eng, man hätte sich einen Punkt gegen den Favoriten redlich verdient. Zum wiederholten mal, hatte mit einigen wenigen, aber entscheidenden pfiffen auch Schiedsrichter Läsker seinen Anteil. Die Greizer mit  sehr erfahrenen Spielern und tollem Kombinationsfußball gingen relativ früh in Führung. Der ehemalige Meuselwitzer Dimter jagte einen Freistoß aus 20 Meter Entfernung in der 9.Minute unhaltbar ins Angel. Dem sich  im  Zweikampf davor verletzten Himmer, von Seiten der  Unterwellenborner, gute Besserung. Die Gastgeber bis dahin relativ ängstlich und vorsichtig wurden besser und der Ausgleich vorbereitet von M.Reichmann, den per Kopf Ron Kowalleck erzielte, wurde wiederum Dimter zugeschrieben da er den Ball unglücklich abfälschte. Dazwischen lag eine gelbe Karte für Rühr, welcher den Ball spielte, dafür  unverständlich bestraft wurde, was noch schwerwiegende  folgen hatte. Kurz vor der Halbzeit gingen die Greizer wiederum in Führung, Statt den Ball rigoros zu klären, versuchte man es mit einem kurzen Pass, das Leder gelangte kurzerhand wieder in den Strafraum, Riesch dreht sich um seinen Gegenspieler und trifft unhaltbar ins obere lange Eck. In der zweiten Halbzeit ließen die Gäste nach und die Kumpel mutig, beschäftigten den glänzenden Paulitz, welchen man aus Zeiten mit den befreundeten Hohndorfern bestens kennt, ständig. Die Freistöße und Ecken von M.Reichmann waren ein ständiger Gefahrenherd und der Ausgleich lag mehrfach in der Luft. Dazwischen lag ein Foul von Rühr und Läsker musste diesen und das Regelkonform mir Gelb-Rot vom Platz stellen. Warum er das einige Zeit später mit Dressler, ebenso Gelb belastet, der am 16 Meterraum M.Reichmann wegräumte nicht tat, bleibt wohl sein Geheimnis. Den folgenden Freistoß hielt Paulitz mit tollem Reflex. Die Greizer standen in der Folge defensiv und konterten die dezimierten  Gastgeber clever aus und kamen zu einem Sieg  in einer höhe welcher den Spieverlauf nicht wirklich darstellt.
 
Detlef Roth