Stahlelf lässt zuviele Chancen liegen und scheitert an cleveren Gästen

SV Stahl Unterwellenborn - VfB Apolda     0:2    (0:1)

In einer auf gutem Niveau stehenden Partie, bescheinigten Augenzeugen U`born eine couragierte, kämpferische und spielerisch gute Leistung, die am Ende leider keine Belohnung fand.
Gegen die favorisierten Gäste fanden die Stahlwerker schnell ihren Rhythmus und erarbeiteten sich eine Vielzahl von guten Möglichkeiten (2x P.Schultheiß, 2x P.Hohmuth), ohne jedoch eine davon in etwas Zählbares ummünzen zu können. Die Gäste dagegen, versuchten mit schnellem Umschaltspiel zum Erfolg zu kommen, konnten dabei aber immer wieder rechtzeitig von der Stahlabwehr gestellt werden. Nachdem H. Palmowski bei der Eingabe von P. Schultheiß einen Tick zu spät kam (35.), konnte wenig später der Gästekeeper den Kopfball von Ch. Gretsch nur kurz abwehren, doch der zu sehr in Rücklage geratene S. Grieser setzte den Nachschuss aus kurzer Entfernung über den Kasten (38.). Kurz vor der Pause zeigt dann Apolda seine Klasse. Mit einem gut gespielten Angriff, den T. Knabe mit sehenswertem Schuss zum 0:1 in den Winkel abschloss (40.), kamen die Gäste zu der zu dem Zeitpunkt etwas überraschenden Führung.
In der zweiten Halbzeit gab es dann in dem Klasse Spiel noch eine ganze Reihe von guten Chancen für beide Mannschaften. Erst kratzte der Apoldaer Torwart stark den Schuss von P. Hohmuth aus dem Eck (52.) und auf der Gegenseite vereitelte Stahl-torwart H. Kugler mit sensationeller Parade nach einem direkten Freistoß den zweiten Treffer für die Gäste (55.). Es folgte ein offener Schlagabtausch. U`born ist bei einem Überzahlangriff und beim Pfostentreffer von S. Erdmann(62.) dem Ausgleich zweimal sehr nahe. Dann kann Ch. Gretsch mit letztem Einsatz kurz vor der Linie gerade noch den nächsten Apoldaer Treffer verhindern (64.). Die beste Gelegenheit für die Platzbesitzer hat dann P. Hohmuth, doch in dessen Schuss kann sich nach kurzer Ablage von H. Palmowski gerade noch ein Verteidiger werfen (72.). In der letzten Viertelstunde versuchte die Heimelf alles um doch noch etwas mitzunehmen und fing sich nach einem erneut gut gespielten Angriff der Gäste durch deren Torjäger A. Schnacke prompt das 0:2 ein (80.), womit natürlich die Messen gelesen waren.

U´born : Kugler, Straube, Gretsch, Wolter, P.Oppolzer (88.Bernhardt), Palmowski(85.T.Franke), Erdmann, Spitzner, Schultheiß (80.Kroll), Hohmuth

Henry Büttner