Nach pariertem Elfmeter durch Schneider zeigt Stahlelf viel Moral

SV Stahl Unterwellenborn - FC Einheit Bad Berka      1:1    (0:0)

In einem spannenden Spiel, das über weite Strecken auf Augenhöhe verlief, hatte jede Mannschaft Phasen, das Spiel für sich zu entscheiden, so dass am Ende die Punkteteilung als gerecht angesehen werden kann.
Die Stahlwerker starteten besser in das Spiel, konnten aber ihre Möglichkeiten nach vorangegangenen guten Spielzügen durch Ch. Spitzner(knapp daneben 8.),Ch. Gretsch (Tick zu spät 10.) und J. Ölsner (Torwart pariert15.) nicht in was Zählbares ummünzen. Die Gäste steigerten sich danach zusehends, legten eine gute Raum-aufteilung an den Tag und forderten Routinier St. Schneider im Stahltor nach einer erzwungenen nicht optimalen Rückgabe zu einer spektakulären Kopfballabwehr per Flugkopfball (20.). Kurz darauf  senkte sich der Kopfball eines Bad Berkaer Angreifers auf die Latte des Stahltores (23.). Das Spiel wogte nun hin und her und fast wäre der frei vorm Torwart auftauchende S. Grieser noch an die Kugel ge-kommen, doch der Keeper kann im letzten Moment den Ball weggrätschen (40.).
Die zweite Halbzeit hatte kaum begonnen (U´born war scheinbar noch in der Kabine), da kam nach einer zu laschen Abwehraktion  A. Steiner an den Ball und versenkte per Flachschuss das Leder zum 0:1 für die Gäste (47.). Als dann J. Straube mit dem Ball am Fuß klar von hinten umgestoßen wird, lässt der Schiedsrichter das Spiel weiter laufen und St. Erdmann kann die Situation nur auf  Kosten eines Elf-meters für Bad Berka klären (55.). Doch zur ausgleichenden Gerechtigkeit lenkt St. Schneider den Elfer mit tollem Reflex über die Latte. Im Anschluss bewies die Kumpelelf  Moral ohne Ende. J. Straube nagelt die Kopfballverlängerung von Ch. Spitzner mit sattem Schuss zentimetergenau zum 1:1 in den Winkel (67.) und B. Kroll konnte sich bei seinen zwei sehr guten Gelegenheiten leider  nicht mit dem Führungstreffer belohnen. Zwischendurch wurde auch St. Schneider bei einem tückischen Flachschuss noch einmal voll gefordert (78.). In den Schlussminuten ließ der nicht immer sicher wirkende Gästekeeper den Flachschuss von T. Piastowski durchrutschen, hatte aber das Glück, dass der Ball um Zentimeter am Tor vorbei trudelte (82.). Dann behauptet Ch. Gretsch in einem eher harmlosen Zweikampf, bei dem der Verteidiger wohl mehr weggerutscht ist, die Kugel und schießt platziert zum 2:1ein (86.). Der Schiri erkennt zunächst auf Tor, lässt sich dann aber von seinem weiter entfernt stehenden Assistenten sehr zum Unmut der Stahlfans umstimmen und erkennt den Treffer nicht an. Gegen einen starken Gegner lieferte U´born eine überzeugende Leistung ab und kann mit dem Punkt durchaus gut leben.

U´born : Schneider, Straube, Wolter, Erdmann, Lorber, Grieser, Spitzner, Ölsner, Schultheiß (61.Piastowski), Gretsch, Kroll (84.Fliegner)

Henry Büttner