Stahlelf setzt Serie fort und holt Auswärtsdreier

SV Gehren - SV Stahl Unterwellenborn    0:2 (0:1)

Gegen kampfstarke Gastgeber kann U´born seine Serie aufrecht erhalten und ist nun schon seit fünf Spielen ungeschlagen. Dabei standen die Vorzeichen auf dem schwer zu bespielenden glitschigen Platz und der Tatsache, dass zahlreiche Spieler ersetzt werden mussten, alles andere als günstig. Zum Glück konnte auf die Routiniers Ch. Bauer, R. Müller sowie den Youngster T. Franke zurück gegriffen werden, die ihre Aufgaben prächtig lösten.
Zu Beginn der Partie erarbeiteten sich die Gastgeber mit einfachen geradlinigen Angriffen leichte Vorteile und zwangen die Stahlabwehr immer wieder zur vollsten Konzentration. Nur gut, dass Stahlkeeper B. Kroll eine überragende Leistung ab-lieferte, den verletzten H. Kugler gleichwertig ersetzten konnte und mit zwei tollen Paraden seine Mannschaft vor einem Rückstand bewahrte. Mit zunehmender Spiel-zeit wird U´born dann immer stärker. Zunächst nahm  J. Straube in bester Position die Maßflanke von Ch. Bauer mit vollem Risiko volley, doch leider zischte die Kugel zwei Meter über den Kasten (35.). Kurz vor der Pause brachte dann S. Grieser einen Freistoß millimetergenau in die Mitte auf St. Erdmann, der das Leder mit sehens-wertem Kopfball zum 0:1 in den Winkel setzte (45.).    
In der zweiten Hälfte kamen die Stahlwerker mit den ungestümen und teilweise zu überhastet vorgetragenen Angriffen der Platzbesitzer noch besser zurecht und hatten jetzt ihrerseits immer wieder gute Möglichkeiten. Beim Hammer von Erdmann fehlte ein Meter (53.) und das Geschoss von P. Schultheiß sprang zum Entsetzen der Gäste von der Lattenunterkante auf die Linie und nicht ins Netz (57.). Als Gehren dann den Eckball von S. Grieser nicht weit genug aus der Gefahrenzone bekam, war P. Schult-heiß zur Stelle und setzte die Pille trocken per Flachschuss zum 0:2 ins Netz (60.). Die Gastgeber gaben sich allerdings noch nicht geschlagen, versuchten das Blatt noch zu wenden, doch allzu große Gefahr konnten sie vor dem Tor von B. Kroll, der aufmerksam noch zwei, drei Flanken wegfischte, nicht mehr versprühen. Mit einer geschlossenen klasse Leistung, hat die Mannschaft bewiesen, dass man auch unter ungünstigen Bedingungen eine starke Vorstellung abliefern kann und sich den Dreier redlich verdient.

U’born : Kroll, P.Oppolzer, Völke, Bauer (46. R. Müller), Lorber), Straube, Spitzner, Erdmann, Grieser, Franke (75. Göllnitz),  Schultheiß,

Henry Büttner