Gäste übernehmen nach Dreier Tabellenspitze

SV Stahl Unterwellenborn I - SpVgg Geratal II  0:3  (0:1)

Im letzten Heimspiel des Jahres konnten die Stahlwerker nicht in Bestbesetzung antreten und hatte von Beginn an einen schweren Stand gegen den neuen Spitzen-reiter. Die mit Verstärkung aus der Verbandsliga angereisten Gäste übernahmen die Initiative und ließen mit kluger Raumaufteilung U’born nur wenig Spielraum. Echte Torchancen konnten sie sich dabei gegen eine gut dagegen haltende Stahlelf aller-dings zunächst kaum erarbeiten. Im Gegenteil, mit schnellen Kontern hatten die Gastgeber in der 1.Halbzeit sogar die besseren Möglichkeiten zum Torerfolg zu kommen. Zunächst parierte der Gästekeeper den Flachschuss des agilen T.Piastowski, wobei es wahrscheinlich besser gewesen wäre, auf den in der Mitte blank stehenden Ch.Spitzner quer zu legen (19.). Nach einem Abstimmungsfehler der Platzbesitzer hatte M.Hielscher dann keine Mühe, in zentraler Position die Eingabe zum 0:1ins verwaiste Stahltor zu schieben (26.). Vom Rückstand nicht geschockt versuchte die Stahelf zum Ausgleich zu kommen, doch weder S.Grieser (38.), noch Ch. Spitzner (44.) konnten beste Möglichkeiten nach guter Vorarbeit von H. Palmowski bzw. T.Piastowski in was Zählbares umwandeln und setzten das Leder jeweils knapp neben die Kiste.  In der 2.Halbzeit spulten die insgesamt sehr routiniert wirkenden Gerataler ihr Pensum gekonnt herunter und ließen sich dabei kaum noch in ernsthafte Bedrängnis bringen. Ein Abseitstor von H.Palmowski (58.) wurde nicht anerkannt. Als dann erneut H.Palmowski beim Schussversuch am gegnerischen Strafraum wegrutschte, kassierte man im direkten Gegenzug mit platzierten Schuss genau in den Winkel durch M.Hielscher das 0:2 (73.). Nachdem St.Erdmann die Freistoßeingabe von J.Wolter nicht richtig mit dem Kopf erwischte (75.) ließen Kräfte und Konzentration bei U’born spürbar nach. Als A.Mantlik (Dreh und Angelpunkt der Gäste) nach einem leichten Ballverlust vollkommen frei an die Kugel gelangte, ließ er B.Kroll im Stahltor mit platziertem Schuss ins lange Eck zum 0:3 Endstand erneut keine Abwehrmöglichkeit (86.). Die Niederlage gegen einen starken Gegner sollte die Mannschaft nicht umwerfen, denn insgesamt gesehen kann man unter Berück-sichtigung aller Umstände mit den bisher erreichten Ergebnissen in der Hinrunde durchaus leben.    

U´born : Kroll, P.Oppolzer, Völke, Wolter, Lorber, Palmowski (77.R.Müller), Erdmann, Straube, Grieser , Piastowski (77.Franke), Spitzner 

Henry Büttner