Stahlelf erreicht Viertelfinale

TSV Zollhaus - SV Stahl Unterwellenborn      2:5 n.V.    (2:1)

Auf  dem unebenen Geläuf hatten beide Mannschaften sichtlich Mühe ihr Spiel aufzuziehen und so wirkte die Partie über weite Strecken recht zerfahren.
Die Gastgeber, die mit Personalproblemen zu kämpfen hatten, erwischten den besseren Start und bekamen gleich nach einer eher harmlosen Berührung einen Elfmeter zugesprochen den allerdings W.Weedermann sicher per Flachschuss zum 1:0 verwandelte (6.). Im Anschluss straffte sich U´born allerdings und erspielte sich die besseren Möglichkeiten durch B.Kroll und St.Erdmann, doch erst als B.Kroll per Kopf auf S.Grieser ablegte, erzielte der gekonnt das 1:1aus Nahdistanz (30.). Danach offenbarten beide Mannschaften Schwächen im Abschluss und als alle schon mit dem Halbzeitpfiff rechneten bewies O. Stoll seine Übersicht und versenkte die Kugel aus großer Entfernung per Heber zum 2:1im Stahltor (45.).
In der zweiten Halbzeit versuchte die Stahlelf weiterhin so gut es ging nach vorn zu spielen, ließ dabei aber zu viele Möglichkeiten liegen, wobei H.Palmowski mehrfach verfehlte und bei einem Lattenschuss allerdings auch Pech hatte. Als dann der Zollhäuser Keeper einen Freistoßhammer von St.Erdmann prallen lassen musste, war erneut S.Grieser zur Stelle und markierte das 2:2 (70.). Die Stahlwerker sind weiterhin dem Siegtreffer näher, aber auch H.Kugler im Stahltor muss einmal im herauslaufen klären. So kommt es zur Verlängerung. Durch verletzungsbedingte Wechsel bei beiden Mannschaften (wir wünschen allen Verletzten gute Besserung) und nachlassende Kräfte bei Zollhaus dominieren in dem durchaus fairen Spiel jetzt die Gäste eindeutig. Nachdem P.Schultheiß den ersten Freistoss noch an den Pfosten setzte, verwandelte er den nächsten gekonnt zur 2:3 Vorentscheidung (96.). In der Schlussphase konnten sich erst erneut P. Schultheiß (103.) und dann Ch.Gretsch (118.) geschickt durchsetzen und zum 2:4 bzw. 2:5 Endstand einschießen.

U´born : Kugler, D.Oppolzer(46.Palmowski) , Gretsch, Völke (55.Wolter), Lorber,  Grieser, Straube, Erdmann, Schultheiß, Kroll (88.Piastowski), Spitzner