Stahlelf lässt unnötig Punkte liegen

SG FSV Großbreitenbach - SV Stahl Unterwellenborn   3:2 (2:2)

In einer Partie, in der beide Mannschaften nicht in Bestbesetzung antreten konnten, siegten die Gastgeber nach einem offenen Schlagabtausch am Ende etwas glücklich gegen eine über weite Strecken gut dagegenhaltende Stahlelf .
Dabei startete U`born gut in das Spiel, bekam aber nach einem Foul an T. Gessner im Strafraum den Elfmeter nicht zugesprochen (5.). Auf der Gegenseite bekommt dann nach einem Freistoß die Stahlabwehr den Ball nicht weit genug aus der Gefahren-zone, sodass  nach der zweiten Hereingabe der vollkommen frei stehende M.Berkes keine Mühe hatte, die Kugel zum 1:0 ins Netz zu schieben (16.). Vom Rückstand nicht geschockt, konnte S.Erdmann  die genaue Flanke von P.Schultheiß überlegt mit präzisem Schuss zum 1:1 Ausgleich versenken (25.). Die Freude währte allerdings nicht lange. Nach einem Eckball konnte wiederum M.Berkes vollkommen frei zur 2:1 Führung für die Gastgeber einköpfen (28.). Aber auch die Antwort der Stahlwerker erfolgte prompt. D.Oppolzer köpfte die Maßflanke von S. Erdmann wuchtig zum 2:2 in die Maschen (29.). Einen gefährlichen Distanzschuss des FSV parierte Stahlkeeper H. Kugler aufmerksam (33.). Kurz vor der Pause tauchte dann der von S.Erdmann mustergültig bediente T.Piastowski allein zentral vor dem Großbreitenbacher Tor auf, doch der Keeper konnte dessen Schuss gerade noch abwehren (42.).
Zu Beginn der 2. Halbzeit drückte dann die Heimelf mächtig auf das Tempo und als U`born nach einem Durcheinander im Strafraum gleich mehrfach das Leder nicht weg bekam, hatte man Glück, dass der Ball auf die Latte fiel und nicht im Tor landete  (50.). Nachdem H.Kugler einen gefährlichen Fernschuss mit toller Parade gerade noch zu Ecke lenkte, konnte kann man sich anschließend aber wieder befreien und das Spiel offen gestalten. J.Straube und S.Meyer machen zu wenig aus ihren Möglichkeiten. Den Direktschuss von P.Schultheiß meisterte der FSV Keeper stark und hatte dann Glück, dass der Nachschuss von N.Rolle um Zentimeter an seinem Tor vorbei rollte (70.). In der Phase vollkommen unnötig ließ man sich nach einem Eckball komplett auskontern. L.S.Glatz nutzte seinen Platz, lief von der Mittellinie los und verwandelte sicher zum 3:2 (72.). Uborn gab sich nicht geschlagen, versuchte alles und hatte durch T.Piastowski nach Eingabe von N.Rolle die Riesenchance zum Ausgleich, doch erneut konnte der Torwart den Schuss aus kürzester Entfernung abwehren und der Nachschuss durch S.Erdmann flog knapp über den Kasten (86.).
Nachdem ein Eckball von P.Schlutheiß am Pfosten landete (90.), musste man mit leeren Händen die Heimreise antreten, wobei ein Unentschieden sicherlich ein gerechter Spielausgang gewesen wäre.

U’born : Kugler, D.Oppolzer, Wolter, Spitzner, Grieser, Schultheiß, Erdmann, Meyer, Straube, Gessner (64.Rolle), Piastowski

Henry Büttner