Am Tag der offenen Tür fallen zehn Tore in U'born

SV Stahl Unterwellenborn - FC Einheit Rudolstadt 2.    6:4    (4:3)

Nach den letzten zwei Nullnummern in Heimspielen gab es dieses Mal ein wahres Torfestival am Gelängeweg, wobei das Abwehrverhalten insgesamt ihrer Mannschaften beiden Trainern nicht gefallen haben dürfte.
Die Stahlelf startete zu lasch in die Partie und kassierte sofort durch einen abge-fälschten Schuss von F.Tittel, der sich als Bogenlampe ins Netz senkte das 0:1 (1.).
Im Gegenzug nach einem zügig durchgespielten Angriff über Ch.Gretsch u. S. Erd-mann gelangte die Kugel zum vollkommen freien J.Lorenz , der allerdings zu schwach abschloss (5.). Ein erneuter Fehler der Platzbesitzer im Vorwärtsgang ermöglichte F.Tittel mit einem Heber zu leicht das 0:2 (7.). Trotz immer wieder leichter Fehler im Spielaufbau strafften sich die Stahlwerker zumindest etwas und drehten durch  beherzte Schüsse von B.Kroll (19.), Ch.Gretsch (29.) und einen Kopfball wiederum durch Ch.Gretsch (37.) das Spiel zum 3:2. Die Unsicherheit im Spiel blieb allerdings. Der in der ersten Hälfte sehr agile F.Tittel konnte sich erneut zu leicht durchsetzen und fast mühelos zum 3:3 ausgleichen (40.). Als die Klasse Flanke von S.Erdmann, D.Oppolzer erreicht, behielt der die Übersicht und markierte den 4:3 Halbzeitstand (44.). 
In der 2.Hälfte unterliefen beiden Mannschaften nach wie vor zahlreiche Ballverluste und Abspielfehler. Nach einem öffnenden Pass von St. Erdmann bediente der für frischen Schwung sorgende H.Palmowski in der Mitte P.Schultheiß, der im Nachschuss das 5:3 besorgte (57.). Im Anschluss verpassten es die Gastgeber, durch  H.Palmowski und P.Schultheiß je zweimal, eine Vorentscheidung herbei zu führen. Die Bestrafung ließ nicht lange auf sich warten. M.Müller sorgte nach einem Konter der Rudolstädter mit platzierten Schuss unter die Latte für den Anschlusstreffer zum 5:4 (71.). Zu allem Überfluss wurde dann in dem durchaus fairen Spiel Ch.Gretsch für ein Foul zu hart bestraft und vorzeitig zum Duschen geschickt (80.). Die Gäste schöpften Hoffnung und versuchten alles, um zum Ausgleich zu kommen, was wiederum den Stahlwerkern mehrere hochkarätige Chancen eröffnete. Die Schüsse von P.Schultheiß parierte der Gästekeeper Ch.Unbehaun stark und der Schuss von A.Scheidig ging nur um Zentimeter am Rudolstädter Kasten vorbei (85.). Den Schlusspunkt setzte dann der von P.Schultheiß auf die Reise geschickte J.Lorenz, der die Ruhe vorm Tor behielt und mit Übersicht zum 6:4 Endstand einnetzte (90.).

U´born : Kugler (46.Palmowski), Oppolzer(71. Scheidig), Wolter, Spitzner, Grieser, Lorenz, Erdmann, Meyer, Schultheiß, Kroll, Gretsch

Henry Büttner