Mit viel Moral wichtigen Dreier eingefahren

SV Stahl Unterwellenborn - SG FSV Oberweißbach   2:0 (0:0)

Im enorm wichtigen Spiel um den Klassenerhalt steigerte sich die Stahlelf gegenüber den letzten Begegnungen deutlich und konnte am Ende den umjubelten Dreier für sich verbuchen.
Nachdem S.Erdmann die gute Flanke von D.Lorber nur knapp neben den Oberweißbacher Kasten gesetzt hatte (4.), merkte man den Gastgebern gegen die befreit auf-spielenden Gäste schon etwas die Nervosität an. Nur gut, dass die Oberweißbacher Angreifer bei zwei, drei Aktionen ihr Visier nicht richtig eingestellt hatten bzw. am über die gesamte Spielzeit sehr aufmerksamen Stahlkeeper H. Kugler scheiterten.
Die besten Gelegenheiten für die Stahlwerker ergaben sich nach Schüssen von P.Schultheiß (15.) und 2x S.Grieser (18./ 20), die der ebenfalls sehr gut haltende S.Berger im Gästetor  allerdings parieren konnte. Auf der Gegenseite, setzte für Oberweißbach Torjäger M.Glocke die beste Möglichkeit über den Kasten (32.) und so wurden torlos die Seiten gewechselt.
Auch in der zweiten Hälfte schenkten sich beide Mannschaften nichts und es wurde um jeden Zentimeter bedingungslos gekämpft. Im Anschluss an einen von P. Schult-heiß getretenen Eckball, gelang es S.Erdmann das Leder per Kopf zur 1:0 Führung in die Maschen zu setzen (58.). U´born blieb jetzt am Drücker. Den Gewaltschuß von S.Erdmann konnte der Keeper gerade noch per Fußabwehr entschärfen (63.). Aber auch die Gäste, die keinesfalls aufsteckten, forderten die mit viel Herz spielenden und überzeugend kämpfenden Platzbesitzer immer wieder. Nachdem J.Lorenz von der Mittellinie unwiderstehlich auf und davon gezogen war, behielt er auch noch die Übersicht und legte auf  den mitgelaufenen Ch.Gretsch quer, der das Leder zum 2:0 einschob (75.). In der Schlussphase konnten die frisch in die Partie gekommenen T.Piastowski und N. Weihrauch ein ums andere Mal gut die nun größer werdenden Räume nutzen, ein weiterer Treffer sollte aber nicht mehr gelingen. Bei U`born gab es dieses Mal keinen Ausfall, alle eingesetzten Spieler gingen an ihre Leistungsgrenze und schafften es dadurch, sich mit einem Dreier zu belohnen.    

U’born : Kugler, D. Oppolzer, Spitzner, Wolter, Lorber, Lorenz (80.Weihrauch), Erdmann, Gretsch, Grieser, Schultheiß, Kroll (63. Piastowski)

Henry Büttner