Klare Niederlage im letztem Saisonspiel

FC Einheit Bad Berka - SV Stahl Unterwellenborn  4:0    (3:0)

Nach dem wichtigen Sieg vor zwei Tagen musste am Sonntag bei bestem Wetter eine nahezu komplett umgestellte Elf auf den Kunstrasen in Bad Berka geschickt werden.
Die favorisierten Gastgeber legten sich mit dem Anpfiff  sofort mächtig ins Zeug und erspielten sich mit hohem Tempo die ersten Möglichkeiten. Allerdings ließ sich Routinier St.Schneider im Stahltor nicht überraschen und hechtete einen gefährlichen Fernschuss aufmerksam zur Ecke (2.). Die nächste brenzlige Situation konnten St.Schneider und Ch.Spitzner gerade noch im Verbund bereinigen (12.),bevor dann U`born seinen besten Angriff in der ersten Hälfte hatte. Über N.Weihrauch und T.Franke gelangte die Kugel zu B.Kroll, doch dessen Schuss wurde von einem Verteidiger mit der Hand aufgehalten (17.), was der Schiri aber als angeschossen wertete. Bad Berka hielt weiterhin mit schnellen Kombinationen auf dem Kunstrasen das Tempo sehr hoch und kam nach einem am Strafraum etwas zu kurz abgewehrten Ball durch J.Creutzburg zur 1:0 Führung (19.). Nachdem B.Kroll die Eingabe von D.Oppolzer um einen Schritt verpasst hatte (32.), ging es dann Ruck zuck. Einen schnell ausgeführten Einwurf konnte P.Wandner zum 2:0 nutzen (34.) und als man kurz darauf auf der rechten Seite keinen Zugriff auf den Gegner bekam, erhöhte F.Schmidt  kurzerhand zum 3:0 (39.). Fast wäre es noch schlimmer gekommen, doch St.Schneider konnte den satten Fernschuss gerade noch an die Latte lenken (42).
Trotz des klaren Rückstandes und obwohl die Platzbesitzer im Tempo nicht nach-ließen, konnte man in der zweiten Halbzeit mit viel Kampfgeist das Ergebnis in erträglichen Grenzen halten. Einen gefährlich herein gezogenen Freistoß von S.Grieser konnte B.Kroll nicht mit dem Kopf nutzen und den strammen Fernschuss von S.Grieser lenkte der Torwart gerade noch über die Latte. Bad Berka erspielte sich aber weiterhin mehr Möglichkeiten und nach einem Durcheinander im Strafraum der Stahlwerker erzielte P.Block nach vorangegangenem Foul im dritten Versuch das 4:0 (70.). Am Ende stand ein natürlich auch in der Höhe hoch verdienter Sieg für die Gastgeber gegen eine kämpfende aber oft überforderte Stahlelf, was aber unter Berücksichtigung aller Umstände eigentlich keinen verwundern sollte.

U´born : Schneider, R.Müller, Wolter, Göllnitz (46.Bernhardt), Spitzner, Grieser, Weihrauch, Piastowski, Wolter, Oppolzer, Kroll, Franke (80.Gessner)

Henry Büttner