Stahlelf in Geratal unterlegen

1.Männer: SpVgg Geratal II - SV Stahl Unterwellenborn 4:2 (1:0)

Mit einer herben Enttäuschung starteten die Kumpel in die neue
Saison. Leider konnte man an diesem Tag nichts von der guten
Saisonvorbereitung mitnehmen, man missachtete Anweisungen vom Trainer, man
war körperlich und taktisch nicht auf der Höhe der Aufgabe. Man begann
gut und hatte durch Willy Weedermann in der 3.Minute eine große
Chance. Diese vereitelte der Keeper im herauslaufen und auch den
Nachschuss traf Franke vor dem leeren Tor nicht richtig. Die Gastgeber nun
hellwach nutzten immer wieder Fehler um gefährlich vors
Unterwellenborner Tor zu kommen. Ein unnötiger Ballverlust  in der
eigenen Hälfte leitete das 1:0 ein. Der Ball ging quer durch den
Strafraum auf die rechte Seite, die folgende Eingabe beförderte
Czekanowski unglücklich ins eigene Tor. Das man in der Folge nicht höher
zurück lag, war vergebenen Chancen der Einheimischen zu verdanken, die
Kumpel setzten nach vorne kaum Akzente. Auch eine Umstellung in der
Abwehr zur Halbzeit brachte keine wirkliche Besserung. Zu viele Spieler
hatten an dem Tag keine Normalform um hier mithalten zu können. In der
60.Minute rannten sich Völke und Spitzner gegenseitig um, Heinze war der
lachende Dritte und erhöhte allein vor Lange auf 2:0. Danach brachen alle
Dämme, die Stahlwerker wurden von der mit 12 neuen Spielern verstärkten
Mannschaft, mustergültig ausgespielt. Das 3 und das 4:0 waren die
Folge. Am Ende lies bei den Gastgebern die Konzentration nach und die
Kumpel konnten durch zwei sicher verwandelte Elfmeter von Spitzner auf
4:2 verkürzen. Wenn Piastowski seine Chance in der 86.Minute allein auf
den Keeper zusteuernd genutzt hätte, wäre es eventuell in den letzten
Minuten nochmal spannend geworden, aber so fuhren die Gastgeber einen
völlig verdienten Sieg ein.