Stahlelf tut sich schwer

SV Stahl Unterwellenborn - SG Wachsenburg Haarhausen 0:1 (0:1)

in einem mäßigen Kreisoberligaspiel behielten die Gäste auf Grund der größeren Chancenanteile verdient die Oberhand. Die wenigen Möglichkeiten beider Teams sind schnell aufgezählt, so verfahren war die Partie. Die Wachsenburger hatten die erste Möglichkeit aber der Ball landete zum Glück der Einheimischen auf dem Netzdach des Tores. Da waren 15 Minuten gespielt. Es dauerte weitere 15 Minuten und da lies sich Glass nicht zweimal bitten um das 0:1 zu erzielen. Ein Ballverlust im Mittelfeld, offentsichtlich erwarteten einige einen Pfiff des Schiedsrichters, die Gäste schalteten schnell und spielten ihren Stoßstürmer an. Dieser hatte wenig Mühe den überhaupt nicht im Bilde zu scheinenden Erdmann stehen zu lassen und als Perthun noch retten wollte war es zu spät. Der trockene Schuss schlug im rechten unteren Eck ein. So ging es dann auch in die Halbzeitpause. Nach dem Wechsel wurde das Spiel der Gastgeber etwas besser doch zwingende Chancen, mit Ausnahme der von Schultheiss dessen Schuss im Strafraum übers Tor ging, gab es kaum. Die Gäste hätten in der 82.Minute den Sack zu machen können doch da war Lange der Retter in höchster Not. Eine weitere verdiente aber unnötige Niederlage, welche man nicht auf die lange Verletztenliste schieben kann.

DR