Bittere Niederlage im Abstiegskampf

SV Stahl Unterwellenborn - SC 1903 Weimar II 0:2( 0:1)

Leider versäumten die Stahlwerker in diesem wichtigen Spiel Big Points einzusammeln, da man leider nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen konnte. Es fehlte der leidenschaftliche Einsatz den man sonst an den Tag gelegt hatte. Die Unterwellenborner begannen gut und hatten durch Spitzner, der einen Tick zu spät kommt und Weihrauch dessen Linksschuß am Pfosten vorbei streicht erste Chancen. Nach 20 Minuten wurden die Weimaraner immer besser und setzten sich in der Hälfte der Einheimischen fest, ohne aber nennenswerte Chancen heraus zu spielen. Als sich die Kumpel mit einem verheißungsvollen Angriff wieder befreien konnten, dieser aber nicht energisch abgeschlossen wurde, lief man in einen Konter. Ein weit geschlagener Ball ins Zentrum der aufgerückten Abwehr konnte von Gretsch nicht geklärt werden, Märtin setzt sich im Laufduell durch und verwandelt in der 30.Minute unhaltbar. So ging es auch in die Pause. Mit Wiederanpfiff zwei Großchancen der Kumpel, Spitzner allein durch will nochmal abspielen anstatt es selbst zu machen, Weimar klärt zur Ecke. Der Ball schwebt herein, Spitzner verlängert auf Gretsch, das Leder streicht am langen Pfosten um Zentimeter vorbei. Eine viertel Stunde vor Schluss stellte man taktisch um, versuchte es mit zwei Stürmern und genau in diese Phase fällt das 0:2. Wieder ein weiter schlag aus der Abwehr, wieder wird der Ball falsch berechnet und ein Luftloch geschlagen, der linke Außenspieler läuft frei durch, bedient in der Mitte Johannes Märtin und dieser sagt zum zweiten Mal "Danke" und netzt ein. Es wurde in den verbleibenden Minuten alles versucht um noch mal heran zu kommen, aber der SC lies nichts mehr zu und so musste man die bittere Pille der Niederlage schlucken.

DR