Stahlelf muss weitere Punkte abgeben

SV Stahl Unterwellenborn - FSV Gräfinau-Angstedt 2:3 (2:1)

Eine weitere vermeidbare Niederlage im Abstiegskampf mussten die Stahlwerker am Samstag hinnehmen. Zum Anfang des Spiels waren die Unterwellenborner alles andere als wach. Die erste Chance gab es für die Gäste nach 30 Sekunden, da konnte Kroll mit toller Parade noch Schlimmeres verhindern. Bei der nachfolgenden Ecke hatte er keine Chance, Hartmann köpfte völlig ungehindert ein. Die Gastgeber kamen weiter schwer in die Gänge und mussten froh sein das es bei diesem Ergebnis blieb. Nach 15 Minuten wurde es besser und die Kumpel kamen zu Chancen. Nachdem der Keeper der Gäste einen Freistoß von Perthun aus dem Angel fischte, erzielte Arper beim nächsten Spielzug das 1:1. In der 28.Minute stand er wieder goldrichtig und brachte die Hausherren in Führung. Diese hielt dann bis zur Pause. In den ersten 25 Minuten der 2.Halbzeit passierte außer das Weihrauch die Chance zum 3:1 liegen ließ nicht viel. Dann griff Schiri Fehn massiv ins Spiel ein. Als Kohlberg im Strafraum der Ball im Vorwärtsgang von 50 Zentimetern an die angelegte Hand geschossen wurde, entschied er zum entsetzen der Gastgeber auf Elfmeter. Dieses Geschenk nahm Risch dankend an. Die Gastgeber wirkten geschockt und der FSV nutzte dies rigoros aus. Nach einer Ecke 4 Minuten später, kommt Büchner Mitte Tor frei zum Flugkopfball und lässt Kroll keine Chance. Als dann Spitzner im Strafraum mit beiden Händen umgestoßen wird, bleibt die Pfeiffe des Schiris stumm und die Punkte gehen nach Gräfinau.

DR