Stahlelf entführt einen Punkt

VfB Apolda - SV Stahl Unterwellenborn 2:2 (1:1)

Die ersatzgeschwächten Unterwellenborner machten in Apolda ein starkes Spiel holten verdient einen Punkt und bei Ausnutzung aller Chancen war eigentlich noch mehr drin. Bevor Apolda in die Gänge kam standen die Kumpel zweimal völlig frei vorm Keeper der Gastgeber, aber man brachte die Kugel nicht im Tor unter. Nach einem Missverständnis in der inneren Abwehr der Gäste gingen die Apoldaer durch Hädrich in Minute 16 in Führung. Danach wurden die Gastgeber auch besser, aber Georgi im Tor der Unterwellenborner hielt stark. Apolda weiter anfällig bei den Kontern der Gäste und als Heiko Perthun auf die Reise geschickt wird, erzielt er den verdienten Ausgleich in der 24.Minute. Mit Beginn der zweiten Halbzeit waren die Gäste hellwach, versiebten aber kurz nacheinander in der 46.
und 47.Minute zwei Großchancen. Der VfB wurden wie in Halbzeit eins im laufe des Spiels immer stärker und setzten die Gäste unter Druck, erarbeitete sich auch Möglichkeiten, aber erst in der 80.Minute kam man zum Erfolg. Über rechts wird an der Grundlinie nicht energisch geklärt, die folgende Eingabe verwandelt der völlig blank stehende Hädrich. Aber die Kumpel kamen zurück. Nach einem Foul an der Strafraumgrenze schlenzt Pierre Schultheiß in der 85.Minute den Ball über die Mauer, der Keeper hat keine Chance. Um den Lucky Punch zu setzen fehlte den Gästen in der Nachspielzeit bei einer weiteren Großchance die Übersicht und so blieb es bei einem letztendlich gerechten 2:2.

DR