Verdienter Pokalgewinn für die SG SV Stahl

VfB Oberweimar 2. - SG SV Stahl Unterwellenborn 1:3 (1:1)

Nachdem man den Titel im letzten Spiel gegen Stadtilm aus der Hand gab, ging es in diesem Finale um den Pokal des Kreises Mittelthüringen für die Stahlwerker um viel, denn das Saisonende wäre bei einer Niederlage äußerst bitter gewesen. Dementsprechend nervös ging man in dieses Match, bei dem erst einmal die Weimarer das sagen hatten. Es stimmte vieles nicht im Spiel der Kumpel und so musste man sich verheißungsvollen Angriffen des VfB erwehren. Nachdem Augustin im Tor einem durchgebrochenem Spieler das Spielgerät noch abjagen konnte, war es
in der 13.Minute so weit. Giese bekommt einen Ball nicht ausreichend geklärt, die Flanke seines Gegenspielers kommt präzise und Rösinger köpft unhaltbar ein. Die Unterwellenborner unter Zugzwang wurden besser, hatten aber bei einer Großchance Glück nicht mit 2:0 in Rückstand zu geraten. Die Möglichkeiten der Unterwellenborner häuften sich aber Ott und  Bevilaqua konnten ihre Großchancen nicht nutzen. Aber gerade dieser Dominico Bevilaqua sollte noch den Unterschied machen. Eine Eingabe von links schoss dieser aus der Drehung an die Lattenunterkante und von der Linie kommend dreht er sich mit unheimlichen Spinn ins Tor. Da waren 25 Minuten gespielt und so einen Treffer sieht man auch nicht alle Tage. In der zweiten Halbzeit musste der VfB seinem hohen Tempo doch Tribut zollen, die Unterwellenborner fast nur auf dem Vorwärtsmarsch. In der 56.Minute wird Leo Ott auf der rechten Seite frei gespielt und dessen Eingabe verwandelt Bevilaqua zum 1:2. Drei Minuten später setzt sich David Schmidt auf der linken Seite mit einem Solo durch, Eingabe, Bevilaqua 1:3. Damit war das Spiel entschieden, obwohl es noch auf beiden Seiten eine Chance zur Ergebniskorrektur gab. Glückwunsch an die jungen Männer um Trainer Stefan Seide für eine wirklich gute Saison.

Aufstellung: Augustin, Büchner(67.J.Weihrauch), Poeser, D.Schmidt, Bevilaqua, Poser, Giese(78.J.Griesser), Ott, Zibelius, Köpcke, Bösel

DR