Uborn mit Abschlussschwäche

SV Stahl Unterwellenborn- SV 1889 Schwarza 1:3 (1:1)

Nach dem Rücktritt von Trainer Penzel in der Woche gab es leider eine weitere vermeidbare Niederlage. Die Stahlwerker durch viele Ausfälle an dem Wochenende mit einigen altgedienten Spielern angetreten, traten zu Beginn verunsichert auf und lagen bereits nach 7 Minuten zurück. Man ließ sich im Zentrum herauslocken, ein Pass in die Schnittstelle folgte und Zheligotov überlupfte Steven Schlegel im Tor. Der Gastgeber fing sich aber schnell und hatte bei glasklaren Möglichkeiten vor allem über Patrick Hohmuth einfach nicht das Glück welches man mal braucht. Dennoch gelang kurz vor der Pause der Ausgleich. Hohmuth wieder durchgebrochen scheitert am Keeper, den abprallenden Ball nimmt Lorenz auf und wird gefoult. Den Elfmeter verwandelt Hohmuth sicher. Leider leistet man sich wie in Halbzeit eins wieder einen folgenschweren Fehler. Nach Eingabe von links fabriziert Spitzner im Strafraum eine Kerze, Schlegel kann diesen Ball nicht entscheident klären und nachdem ein Schwarzaer den Ball kontrolliert wird er von Spitzner gefoult. Den Elfmeter verwandelt Oschmann sicher. Nachdem Schwarza dann in der 65.Minute das 1:3 durch Jäger erzielte, schienen die Messen gelesen. Die Stahlwerker rafften sich aber nochmal auf und hatten durch Lorenz und Spitzner tolle Möglichkeiten, aber die Abschlussschwäche der Unterwellenborner und eine fast 100 prozentige Chancenauswertung der Schwarzaer ermöglichte letztendlich den Sieg der Gäste.

DR