SV Stahl Uborn - SV Gera -Roschütz 1:1 (0:0)

Ein schwaches Landesklassenspiel verfolgten die Zuschauer an diesem Feiertag. Darüber gibt es kaum etwas zu schreiben da vornehmlich in Halbzeit Eins fast nichts passierte. Die Gastgeber konnten wichtige verletzte und kranke Spieler einfach nicht ersetzen und man agierte sehr vorsichtig und zum teil auch ängstlich. Die Roschützer sichtlich geschlaucht von den englischen Wochen, kamen einmal gefährlich vor das Tor der Gastgeber und der Schrägschuss ging an den Aussenpfosten. Das war schon alles, was es bis dahin zu berichten gäbe. Die zweite Halbzeit begann ähnlich und es war klar das beide Teams auf einen entscheidenden Fehler des Gegners warteten. Den machten zunächst die Gastgeber in der 54.Minute. Man verlor im Mittelfeld den Ball, ein Pass in die Tiefe und Kretschmar lässt Kugler keine Abwehrchance. Danach wechselten die Gastgeber zwei mal und das Spiel wurde endlich druckvoller. In der 71.Minute setzt sich Nasarewicz auf der rechten Seite durch, bedient den frei stehenden Spitzner, welcher den Tormann umkurvt,dann aber Glück hat das ein Roschüzer auf der Linie stehend seinen Kollegen anschoss und der Ball ins Tor trudelt. Danach war der Gastgeber das bestimmende Team und wollte den Sieg. Dieser war ganz nah, als der Direktschuss von Langhammer um Zentimeter am Tor vorbei strich. Am Ende ein gerechtes Unentschieden, was dieser Punkt wert ist, wird sich am Samstag gegen Niederpöllnitz zeigen.

Detlef Roth