Unglückliche Niederlage nach großem Kampf

SV Stahl Unterwellenborn II - Schöndorfer SV 0:1 (0:1)

Nahezu komplett umgekrempelt lieferte die Stahlelf eine beherzte Leistung und hatte am Ende einfach nicht das Quäntchen Glück, was so oft fehlt, wenn man unten in der Tabelle steht.
U'born startete gut in das Spiel. Erst wird ein Schuss von Klingsporn abgeblockt (8.), dann steht derselbe Spieler im Abseits (10.) und Hegenbarth verzieht in guter Position (16.). Schöndorf steigert sich, hält dagegen und kommt nach einem Klasse Angriff über die rechte Seite mit scharfer Eingabe in der Mitte zur frühen Führung 0:1 (18.). Die Stahlwerker brauchen einige Minuten, um den Rückstand zu verdauen. Die Gäste legen ihr Spiel gut in der Breite an, lassen den Ball laufen und sind dabei aber immer wieder am Strafraum mit Ihrem Latein am Ende oder schließen zu überhastet ab. Nach einem Freistoss von Meyer fällt dann fast der Ausgleich, doch Hegenbarth verfehlt frei vorm Tor nur knapp den Ball (37.).
In der zweiten Halbzeit steigert die Stahlelf ihre Angriffsbemühungen und drängt auf den Ausgleich. Die Gäste verwalten im Wesentlichen nur noch das Ergebnis und konnten das von Breidel aufmerksam gehütete Stahltor kaum noch ernsthaft in Bedrängnis bringen. Erst verfehlen zwei Freistösse von Erdmann ihr Ziel (54./ 57.), dann wird ein Freistoss von Meyer zu kurz abgewehrt, doch Erdmann gerät beim Nachschuss zu sehr in Rücklage und der Ball fliegt über das Tor (60.). Ein erneuter Freistoss von Meyer wird von einem Verteidiger gefährlich abgefälscht, leider trudelt der Ball knapp am Tor vorbei (74.). Die beste Gelegenheit zum Ausgleich hat dann kurz vor Schluss Hegenbarth, aber der Schöndorfer Keeper meistert den Flachschuss sicher (85.). Nachdem Völke das Leder etwas zu überhastet neben den Kasten gesetzt hatte (88.), war die Niederlage besiegelt, obwohl man sicherlich schon auf Grund der gezeigten Moral zumindest einen Punkt verdient gehabt hätte.

U`born : Breidel, Jahn , Meyer, Heunemann, R.Müller, Völke, Erdmann, Klingsporn (46.Stein), D.Bauer, Hegenbarth, Poßner(75. Schimmelschmidt)

Henry Büttner