SV Stahl Uborn - Elstertal Silbitz/Crossen 1:0 (0:0)

Durch die heftigen Regenfälle musste das Spiel welches etwas später angepfiffen wurde, auf den gut bespielbaren Nebenplatz verlegt werden. Die Gäste welche unbedingt punkten mussten und wollten begannen agiler und hatten zu Beginn verheißungsvolle Szenen. Da musste Schlegel entscheidend eingreifen. Erst nach gut einer Viertelstunde kamen die Gastgeber zu Chancen.Fernschuß M.Reichmann, dann ist Müller-Sachs frei durch ,scheitert am großartig reagierenden Eckner,der Nachschuss von T.Reichmann geht neben das Tor. Einen Kopfball von M.Reichmann aus Nahdistanz und den Nachschuss von Langhammer klärt der Keeper mit starken Reflexen. Dann wieder Luftholen, einen schönen Konter der Elstertaler über die rechte Seite kann Oehring nicht erfolgreich abschließen. Kurz vor der Halbzeit ist M.Reichmann links durch, will quer spielen, aber wieder ist Eckner mit klasse Reaktion zur Stelle. Die Stahlwerker nach Beginn der 2.Halbzeit das spielbestimmende Team mit guten Gelegenheiten. Eckner konnte den Kasten bis zur 57.Minute aber sauber halten. Da spielte Langhammer einen genauen Pass durch die Schnittstelle der Abwehr auf M.Reichmann und dieser ließ dem Hüter der Gäste mit scharfem Schuss ins kurze Eck keine Chance. Danach konnte man erkennen das die Kumpel  leichtsinnig agierten und die Abwehrarbeit vernachlässigt wurde. Dies eröffnete den Gästen Konterchancen, bei denen Schlegel wieder in Aktion treten musste. Bei weiteren Chancen und da hatten die fairen Gäste den Ausgleich durchaus verdient ,hätte Schlegel nur hinter herschauen können, als ein satter Linksschuß und ein Flugkopfball um weniges das Tor verfehlten. Danach in kurzer Folge klare Möglichkeiten für die Stahlwerker um das Spiel endgültig zu entscheiden, doch T.Reichmann scheitert allein vorm Keeper an diesem und Nasarewicz 15 Sekunden nach seiner Einwechslung, schlenzt den Ball mit links am langen Pfosten vorbei. In der 90.Minute noch Gelb-Rot für Gretsch, als er nach Abseitspfiff das Leder noch ins Tor bugsiert. Es bleibt den Gästen zu wünschen das man die Hochwasserschäden in Silbitz schnell beseitigt und der TFV bei solchen Ausnahmesituationen solche Mannschaften nicht im Stich lässt und die Verlegung eines kompletten Spieltages nach hinten in Erwägung zieht .Die Kreise machen es dem Landesverband vor und unterbinden damit eine klare Wettbewerbsverzerrung.