Saisonrückblick 2012/2013

von Detlef Roth am 26.06.13

Mit der abgelaufenen Saison dürfen die Kumpel durchaus zufrieden sein, den keiner hätte Ihnen zugetraut das man das bestplatzierte Team des Landkreises in der Landesklasse werden könnte. Das hat natürlich seine Gründe, denn mit fünf Abgängen von Stammspielern vor der Saison wurde man arg gebeutelt. Hinzu kam noch das Hohmuth(nach Firmengründung) eigentlich kaum noch da war und mit der Verletzung von Benz (zum zweiten Mal in kurzer Folge Kreuzbandriss) eine Serie von Verletzungen seinen Lauf nahm, was wirklich schwer zu überbrücken war. Gretsch, T.Reichmann, Kowalleck, Müller -Sachs und Hille fielen teils über mehrere Wochen aus. Dies ging natürlich zu Lasten der Zweiten Mannschaft, welche eigentlich ständig Spieler abstellen musste und so kaum in die Gänge kam. Auch Co-Trainer Jens Wolter wurde reaktiviert und spielte eine starke Saison. Leider soll das nun endgültig seine letzte in dieser Liga gewesen sein. Es gilt vielen Sportfreunden zu danken die sich uneigennützig zur Verfügung stellten und der Mannschaft unter die Arme griffen und mit wichtige Punkte gegen den Abstieg einfuhren, denn nur das konnte das Ziel sein. Stellvertretend für alle die zum Einsatz kamen, möchte ich P.Schultheiß hervorheben der fast immer zur Verfügung stand, aber auch H.Kugler ist zu nennen welcher Stammtorhüter Schlegel längere Zeit vertrat. Es gab schon überraschende Ergebnisse in dieser Serie, wohl auch weil man doch etwas unterschätzt wurde. In der ersten Halbserie sind da die Siege gegen Eisenberg(denen knüpfte man insgesamt Vier Punkte ab), bei Schott II ,in Roschütz und Thüringen Jena zu nennen. Alle diese Teams waren von vornherein von der personellen Besetzung höher einzuschätzen. Auch die Traktoristen aus Teichel gehörten zu diesen Mannschaften, hatten beim Spiel in Uborn(0:0) sicherlich viel Glück, welches sie im Gornitztal allerdings verließ(0:2).Es gab natürlich auch einige enttäuschende Partien, da zählt das Derby zu Hause gegen den FC Lok dazu(1:3),das Spiel in Silbitz(0:2), da zweifelte man schon ob das insgesamt für diese Liga reicht. Nach der Winterpause hatte man anfangs auch eine Menge Pech. Gegen die Spitzenmannschaften aus Ehrenhain(1:2) und Weida (1:1)wurden dem Team klare Elfmeter verweigert und so auch um den Lohn der guten Leistungen gebracht. Nach einigen Unentschieden, man traf einfach trotz bester Gelegenheiten das Tor nicht und der Niederlage in Lobenstein, fand man sich erst mal nahe den Abstiegsplätzen wieder, da die anderen gefährdeten Mannschaften entscheidend punkteten. Nach dem dünnen 1:1 gegen Roschütz, ging auf einmal ein Ruck durchs Team und vier Siege in Folge brachten die Stahlwerker in eine wirklich gute Situation. Nach der Heimniederlage mit einem Rumpfteam gegen Zeulenroda(0:1) musste man noch einmal bangen, aber die anderen Mannschaften konnten daraus kein Kapital schlagen. Durch das 1:0 gegen Silbitz entledigte man sich aller Sorgen und man vergab durch eine mächtige Klatsche bei Thüringen Jena eine noch bessere Platzierung. Aber dies sollte den Jungs nach dem Kraftakt in den Spielen davor verziehen sein. Am Ende ein Neunter Platz bei 9 Siegen/8 Unentschieden/11 Niederlagen, 35 Punkten und einem Torverhältnis von 34:41 ist unter den geschilderten Voraussetzungen aller Ehren wert. Sicher muss man an der Torgefährlichkeit arbeiten, denn 34 Treffer in 28 Spielen sind eigentlich zu wenig. Vielen Dank ans Trainerteam, welches ob der Aufgaben in diesem Jahr sicher nicht zu beneiden war. An alle Leistungsträger, da möchte ich Kapitän Langhammer einmal hervorheben, welcher trotz vier Schichten im Stahlwerk als einziger alle Spiele bestritt. An die Spielerfrauen für ihr Verständnis, an die wenigen aber äußerst treuen Fans, welche die Stahlwerker immer unterstützten und die zahlreichen Sponsoren, vornweg natürlich das Stahlwerk Thüringen welches auch unter dem neuen Besitzer CSN aus Brasilien dem Verein zur Seite steht.
Statistik: Zuschauer 2682/ Schnitt 96
eingesetzte Spieler : 30
Fairness: Zum Ende der Saison rutschte man vom zweiten Platz der Fairness Tabelle noch auf Rang Zehn, da man sich völlig unnötige Rote Karten einfing. Es gab 46 Gelbe/3 Gelb-Rote und 3 Rote Karten!!
Eingesetzte Spieler/Einsätze/Tore: Langhammer 28/1,Arper 26/1, Heubach 26/1, P.Reichmann 25, Wolter 25/1,M.Reichmann 24/6, Rühr 23,Spitzner 22/6,Kowalleck 21/3, Müller-Sachs 21/4, Schlegel 20, P.Schultheiß 16, T.Reichmann und Hille je 15/1, Gretsch 13/2, Kugler 11, Nasarewicz 10/1, Hohmuth 8/1, Arndt je 8, Unbehaun 6, Ölsner3/1, Meyer und Neubauer je3, Benz 2, Hartmann, Baldauf, Chr.Bauer, D.Bauer, Palmowski, M.Schultheiß je 1 Einsatz