2. Tabellenplatz für unsere Stahl C-Junioren nach Sieg in Magdala

8. Spieltag C-Junioren: TSV 1864 Magdala - SG SV Stahl Unterwellenborn 2:4 (0:1)

Bei allerschönstem Fußballwetter ging es für unsere C-Junioren am Sonntag zum TSV 1864 Magdala. Die vielen mitgereisten Fans sahen gleich von Anfang an ein temporeiches Spiel, welches von Spielfreude und Kampfgeist geprägt war.  Es schien als sei der positive Schwung aus dem hochgewonnenen Bad Berka Spiel noch in den Spielerköpfen.  Uns so dauerte es nur 4 Spielminuten bis Tommy Kästner uns zur 0:1 Führung schießen konnte. Die Vorbereitung dafür gab Tom Piastowski mit einem Traumpass. Im weiteren Spielverlauf hatten wir viele Möglichkeiten und waren den Magdalern spielerisch überlegen. Manchmal fehlte unseren Jungs der SG nur eine Kopfbreite wie z.B. Maiximilian Krauße in der 12. Minute, der  den Ball mit dem Kopf nur knapp verfehlte. Einen Abstoß von Keeper Tristan Scholz in der 15. Minute verlängerte Max Lindow genial auf Carlo Bartholmeß, der diese 100% Chance leider nicht verwertete. Und wenn das Glück fehlt, kommt das Pech hinzu. Einen Freißstoß von Lukas Hohmuth lässt der Tormann von Magdala abprallen. Den Nachschusstreffer von Carlo Bartholmeß wertet der Schiedsrichter Ricardo Junger jedoch mit einer fraglichen Abseitsentscheidung nicht.  Danach wackelte unsere Mannschaft öfter und die Gastgeber kamen mehr und mehr zum Zug und zu Torschüssen, die Tristan Scholz aber sicher hatte. In den letzten 10 Minuten ging es dann hin und her und Max Lindow hatte in der 22. Minute nochmals eine 100%, die wieder nicht im Netz landete. Ein Freistoß der Gegner in der 28. Minute ging zum Glück knapp übers Tor. Mit einem mageren und nicht zufriedenstellenden 0:1 ging es in die Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte hatten wir dann mehr Glück und Max Lindow erzielte nach einer Ecke von Quentin Cedric Weiland die 0:2 Führung in der 43. Minute. Auch das sieht der Schiri anders und gibt Eigentor der Magdaler.  Aber unsere Jungs zeigten, dass sie eigene Tore schießen wollen. So trifft Carlo Bartholmeß in der 48. Minute mit einem schön herausgespielten Tor und baut unsere Führung zum 0:3 weiter aus. Den nächsten Treffer 0:4 in der 51. Minute verwandelt Nick Weihrauch nach einem Heber von Maximilian Schreiner sicher.  Sehenswert in den darauffolgenden 15 Minuten waren der Spielaufbau, unser Zusammenspiel, die Spielzüge und eine stabile Abwehr von Finn Strobelt, Maximilian Krauße, Tommy Kästner und Lukas Hohmuth.  Kurz vor Ende des Spiels kam es noch zu einem Tumult in unserem Strafraum und die Gastgeber konnten mit einem Direktschuss das 1:4 erzielen. Hier stand unser Tormann Tristan Scholz zu weit vorm Tor und am Ende waren die Arme zu kurz. Einen Foulelfmeter  in der letzten Spielminute verwandeln die Gastgeber noch zum Endstand 2:4.
Fazit:  Unsere Stahl-Jungs zeigten tollen Fußball. An der Chancenverwertung ist noch zu arbeiten. Auch bei einer deutlichen Führung ist die Konzentration auf das Spiel bis zum Ende erforderlich. Dieser Sieg sichert uns 12 Punkte und einen 2.Platz in der Tabelle. Augen auf das nächste Spiel gegen Apolda.
Aufstellung: Tristan Scholz, Tom Piastowski (Maximilian Schreiner 36.), Max Lindow (Patrick Sickel 66.), Tommy Kästner (1),  Carlo Bartholmeß (1), Nils Richter (Quentin Cedric Weiland 30.), Maximilian Krauße (Nic Henniger 64.), Nick Weihrauch (1), Lukas Hohmuth, Finn Strobelt, Nico Ohlwein
Ersatzbank: Felix Hohmuth, Sascha Wandrer, Philipp Schubert