Pokal Achtelfinal-Krimi

SG BSC Apolda – SG SV Stahl Unterwellenborn 3:4 (0:1)(1:1) n.N.

Der Start in dieses Pokalspiel war nicht gerade Verheißungsvoll, denn auf der Hinfahrt nach Apolda, der Anruf von den Zuständigen, dass dieses Spiel nicht stattfinden kann. Auf Grund der Witterung war der Platz in Apolda - Moorental nicht bespielbar. Da wir allerdings schon hinter Bad Berka waren, suchten die Trainer schnell einen Ausweichplatz. Der Hauptplatz vom BSC wurde uns dann mit „Begleitschutz“ zugeteilt, wobei wir uns für die schnelle und Reibungslose Umplanung bedanken möchten. Eine Spielabsage wäre für Beide Teams mit zusätzlichem Aufwand verbunden gewesen und am Ende konnten wir ja Froh über diese Entscheidung sein. Unser Gegner ist momentan Tabellenführer in der Kreisliga Staffel 1 und kann eine Bilanz von 7 gewonnenen Spielen, 55:4 Tore in 7 Spielen vorweisen. Körperlich klar überlegen und mit einem Zwei Jahre Älteren Mädchen im Sturm, wollten die Gastgeber an Ihre Erfolgssträhne anknüpfen. Die Zweifel, dass durch den Ausfall von Johann Brömel in der Verteidigung Probleme auftreten könnten, waren nach wenigen Minuten aber dahin. Unser „Kleinster“, war am Ende der Größte, denn Maximilian Hilpert als Letzter Mann unschlagbar! Unsere Mannschaft die ersten Minuten Tonangebend und dadurch auch schnell in Führung. Rudolf Knabner war es, der unsere Farben in der 3. Spielminute in Führung brachte. Das allerdings ab diesem Zeitpunkt das Spiel stetig zäher wurde, lag dann aber doch am Klassenunterschied! Wir ließen uns viel zu schnell auf die Spielweise der Gastgeber herab. Hohe Bälle und das viel zu schnelle Ausspielen des Spielballes, machten bis zur Pause das Spiel unnötig langsam und dadurch auch stellenweise unansehnlich.
Genau das war, was wir zur Pause ansprachen, aber die Gastgeber kommen Besser aus der Kabine. 15 Minuten der Zweiten Halbzeit wollten die Gastgeber unbedingt den Ausgleich, dass in der 45´dann auch durch einen Stellungsfehler von unserem Tormann zum Erfolg führte. Ab dem Zeitpunkt des 1:1, muss man aber eingestehen, das die Heimmannschaft unnötig Hart in das Spiel geht. Gleich zweimal wurde Raphael Jahn „unsanft“ von den Beinen geholt und dadurch wurde auch zu Recht zweimal die Gelbe Karte gezeigt. Immer wieder die Aufforderung von Außen, den Ball unten Halten und das gewohnte Passspiel aufziehen. Sobald unsere Kicker dies taten, waren die Gastgeber überfordert und wir konnten uns Chancen herausspielen. Sollte aber nicht für den entscheidenden Treffer reichen und somit gab es Verlängerung! Auch in diesen zweimal fünf Minuten, gab es Chancen auf Beiden Seiten, die allerdings vereitelt wurden. Nun der Neun Meter Krimi! Fünf Spieler jeder Mannschaft, sollten die Entscheidung bringen. Toller Teamgeist unter unseren Spielern, denn Einstimmig die Entscheidung, welche Spieler antreten sollen. Zweimal trafen die Gastgeber und dreimal vergaben diese. Das gleiche auf unserer Seite, sodass nachnominiert werden musste! Tim Fliegner im Tor den richtigen Riecher, parierte den entscheidenden Schuss souverän!  Und nun Valentin Fehler, der alles in der Hand hatte. Knadenlos ins linke obere Eck und der Sieg war unser!
Ein Riesen Dank auch an Jakob Schombierski, der stets bereit an der Außenlinie stand, aber leider bei diesem „Krimi“ nicht die Chance zum Spielen bekommen hat! Die Mannschaft steht voll hinter dir!
Nun stehen wir im Viertelfinale des Kreispokals und sind gespannt auf den nächsten Gegner!
Für die SG spielten: Tim Fliegner, Julius Bondarenko, Rudolf Knabner(2), Leo Zibelius, Maximilian Hilpert(1), Valentin Fehler(1), Domenico Bevilacqua, Raphael Jahn, Jakob Schombierski

Jörg Fliegner