Trotz guter Leistung steht man nach verschossenem Elfmeter wieder ohne Punkte da

SG SSV Gräfenthal - SV Stahl Unterwellenborn II  1:0  (0:0) 

Nach großen Schwierigkeiten, eine wettbewerbsfähige Mannschaft in der Lichte an den Start zu bringen, musste zu allem Überfluss auch noch Abwehrchef M. Gölitz nach der Erwärmung wegen Rückenbeschwerden passen.
Auf dem tiefen, holprigen Geläuf entwickelte sich eine kampfbetonte, faire aber an Höhepunkten arme Partie. U’born hatte in der Anfangsphase sogar die besseren Möglichkeiten. Ein Schuss von S.Bernhardt wird hart an der Strafraumgrenze von einem Abwehrspieler der Gastgeber mit der Hand abgewehrt, doch der Schiri entscheidet auf weiter spielen (10.). Kurz darauf fasst sich M.Bärschneider ein Herz und zieht aus 25 Meter Entfernung ab, doch der Schuss senkt sich um Zentimeter hinter das Lichter Tor (15.). Im Anschluss wird Lichte etwas stärker. Erst lässt sich Stahlkeeper H.Kugler aus kurzer Entfernung nicht bezwingen (18.) und wenig später rollt der Ball bei der größten Gelegenheit für Lichte nur wenige Zentimeter am langen Pfosten vorbei ins aus (20.). Ansonsten kämpfen beide Mannschaften vorwiegend im Mittelfeld um jeden Ball aufopferungsvoll ohne die Abwehrreihen vor ernsthafte Probleme zu stellen.
In der zweiten Halbzeit zeigt sich überwiegend ein ähnlicher Spielverlauf. Lichte operiert weiter mit langen Bällen und U`born hält immer wieder äußerst wirkungsvoll dagegen. Schade für die Stahlelf, das man nach einer der ganz wenigen Unaufmerksamkeiten nach einem Konter durch Ch.Stauch mit 0:1 in Rückstand geriet (53.), wobei H.Kugler noch am Ball war, aber den platzierten Schuss nicht mehr um den Pfosten lenken konnte. U’born gab sich allerdings noch nicht geschlagen, alle Spieler knieten sich jetzt richtig in Ihre Aufgabe. Als dann S.Hopfe von einem Lichter Abwehrspieler im Strafraum umgerissen wurde, zeigte der Schiri sofort auf den Punkt. Zum Entsetzen seiner Mitspieler scheiterte M.Bärschneider mit seinem durchaus passabel geschossenen Elfer am stark reagierenden Torwart der Gastgeber (66.). Bis zur Schlussminute versuchten die Stahlwerker das Blatt noch zu wenden, doch weder E.Müller noch D.Oppolzer schafften es die guten Eingaben von M.Bärschneider und E.Hess im Tor unter zu bringen (75./85.). So blieb es beim etwas glücklichen Gastgebersieg und U’born stand nach wiederum guter Leistung zum zweitenmal
mit leeren Händen da.

U’born : Kugler, Hess, R.Müller, Oppolzer, Lorber, Jahn, E.Müller, M.Bärschneider, Zahoransky, S.Bernhardt (80. S.Müller), Hopfe

Henry Büttner