SG TSG Kaulsdorf - SV Stahl Uborn 3:2 (2:1)

Von Reiner Jahn (TSG Kaulsdorf)

Wieder einmal war große Kulisse zu einem rassigen Derby in Kaulsdorf. Beide Mannschaften begannen sehr konzentriert. Die erste Möglichkeit hatte Meier
nach einer Esefeld-Flanke. Seinen Schuss aus 22m setzte er aber zu hoch an (5‘). Zwei Minuten später verzog Unbehaun auf der Gegenseite aus ähnlicher Position. Kurz darauf nächste Möglichkeit SV Stahl. Nach einem Zuspiel von Müller-Sachs verfehlte Querengässer mit seinem Linksschuss das Tor nur knapp (10‘). In SPM12 stand auf einmal ein U’borner Angreifer völlig frei vor Ziermann,
konnte aber den Ball nicht im Kasten unterbringen. Stahl rüttelte zwar an der Führung, das 1:0 schossen aber die Gastgeber. Nach einer Ecke von Lerche wuchtete Weber per Kopf den Ball unhaltbar ins Netz (17‘). Die Gäste zeigten sich jedoch keineswegs geschockt. Nur 1min später klärte Ziemann zwei Mal bravourös gegen T. Reichmann und Querengässer. In der 22‘ fiel dann das 2:0 für die TSG. Hierbei erkämpfte Weber den Ball im Mittelfeld und so stürmten 4 Kaulsdorfer auf die entblößte Hintermannschaft der Gäste zu. Letztendlich spielte
Esefeld den finalen Pass auf Lerche, der eiskalt vollendete. Die Unterwellenborner konnten mit diesem Zwischenergebnis natürlich nicht zufrieden sein. Sie verlagerten das Spielgeschehen zusehends in die Kaulsdorfer
Hälfte und kamen folgerichtig auch zu Torchancen, die nicht nur harmloser Art waren. So konnten sich die TSG-Spieler bei ihrem überragend haltenden TW
Ziermann bedanken, da er sie im Spiel hielt. Mit klasse Reflexen brachte er die U’borner schier zur Verzweiflung. Reichmann, Benz, Unbehaun und Müller-Sachs scheiterten im Minutentakt. Trotzdem musste er sich in HZ1 einmal geschlagen geben. Nach Fehler Lindow war er gegen den Flachschuss von Müller-Sachs aus Nahdistanz machtlos (45‘). Im 2. Spielabschnitt tat sich eine Viertelstunde lang recht wenig. Stahl blieb zwar optisch überlegen, konnte sich aber wenig Zwingendes heraus spielen, da die Kaulsdorfer Abwehr sehr sicher stand. Ein paar unglückliche Entscheidungen des Schiedsrichters brachten das ansonsten faire Derby zwar kurzzeitig ins Stocken, doch nach ein paar Nicklichkeiten wurde weiter Fußball gespielt. Nach einem verpatzten Freistoß der Stahl-Elf brachte Krieck Esefeld in eine gute Position, doch dieser scheiterte an TW Kugler (68‘). In SPM70 gab es dann den nächsten Aufreger. Der Auslöser soll ein Handspiel von Walther im Strafraum gewesen sein. Der Pfiff des Unparteiischen blieb aber aus. Die Kaulsdorfer schalteten in dieser Situation am schnellsten und konterten die Gäste eiskalt aus. Der schnelle Esefeld lief nach Pass von Meier allein auf Kugler zu, passte quer auf Krieck, der ohne Mühe zum 3:1 einschieben konnte. In den Schlussminuten setzten die Gäste zwar alles nochmal auf eine Karte, doch mehr als der Anschlusstreffer in der Nachspielzeit sprang nicht heraus. Somit war der 3. Derbysieg der TSG-Elf in dieser Saison perfekt!

TSG:
Ziermann, Walther, Bauer, Weber, Lindow (88‘ Blume), Merkl, Lerche, Meier, Apel, Krieck (80‘ Probst), Esefeld
SV Stahl:
Kugler, P. Reichmann, Rühr, Oppolzer (62‘ Langhammer), Benz (46‘ Palmowski),
Bärschneider, Unbehaun, Müller-Sachs, T. Reichmann, Spitzner, Querengässer