Zwischenspurt reicht für Auswärtssieg

SV Eintracht Wickerstedt - SV Stahl Unterwellenborn 0:1 (0:0)

Am 2. Advent, zur weitesten Auswärtsfahrt, standen für die Stahlelf mit Verletzten, Schichtarbeitern und Urlaubern die Sterne im Vorfeld nicht besonders günstig  für ein erfolgreiches Unternehmen mit Ziel Auswärtssieg. Trotz der Umstände zeigte die Mannschaft Charakter und alle eingesetzten Spieler knieten sich ordentlich in die keinesfalls leichte Aufgabe. In der ersten Halbzeit spielte U´born mit Wind im Rücken, konnte sich dabei aber gegen die kampfstarken und manchmal den Einsatz etwas übertreibenden Wickerstedter so gut wie nicht in Szene setzen. Die Stahlabwehr mit Patrick Reichmann, Christopher Rühr, Jens Wolter und Daniel Lorber lieferte eine überzeugende Vorstellung ab, sodass der stets aufmerksam mitspielende Stahlkeeper Steven Schlegel nur selten eingreifen brauchte. Im Angriff dagegen lief so gut wie gar nichts zusammen und so sahen die Zuschauer eine allenfalls mittelmäßige Kreisoberligabegegnung. Kurz vor der Pause wäre den Gastgebern fast aus dem Nichts noch die Führung geglückt, doch Steven Schlegel kann den straffen Schuss aufmerksam zur Ecke abwehren (42.).
Etwas intensiver und drangvoller beginnt dann die zweite Halbzeit. Nachdem jede Mannschaft eine halbe Chance liegen gelassen hatte, legten die Stahlwerker in ihrer besten Phase einen  Zwischenspurt ein. Erst verzieht Jens Ölsner mit straffem Schuss aus guter Position knapp (52.) und dann rutscht dem von Jens Wolter gut bedienten Mark Bärschneider aus bester Position das Leder etwas über den Spann (55.). Bei einem schnell gespielten Angriff zieht Toni Reichmann über links auf und davon. Sein Schuss kann gerade noch, allerdings nur zu kurz abgewehrt werden. In den Nachschuss von Jens Ölsner kann sich ein Verteidiger werfen, doch dann steht Martin Müller-Sachs genau da, wo ein Torjäger stehen muss und setzt die Kugel zum 0:1 in die Maschen (58.). In der Folge ist U´born dem zweiten Treffer näher als die Platzbesitzer dem Ausgleich. Martin Müller-Sachs erwischt fünf Meter vorm Tor den Freistoß von Patrick Reichmann nicht voll (68.) und ein Überzahlangriff mit Toni Reichmann, Dustin Bärschneider und Pierre Schultheiß wird nicht konsequent genug zu Ende gespielt (71.). Nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von Christopher Rühr, muss überflüssigerweise auch noch Mark Bärschneider wegen Foulspiels mit Gelb/Rot vorzeitig vom Platz (81.). Die Platzbesitzer werfen jetzt alles nach vorn, schaffen es aber nicht,  gegen die sich geschlossen dagegen stemmenden Stahlwerker den Ausgleich zu erzielen. Sicherlich kann Uborn spielerisch mehr bieten, aber mit intakter Moral wurde der Dreier keinesfalls unverdient erkämpft.

U’born : Schlegel, Wolter, P.Reichmann, Rühr (69.Schultheiß), Lorber, T.Reichmann, Spitzner, D.Bärschneider, Müller-Sachs, M.Bärschneider, Ölsner (88.Kroll)

Henry Büttner