Stahlelf überzeugt beim großen Rennsteigpokal und belegt hervorragenden 2.Platz

Ohne Vorbereitung in der Halle und nach kurzfristigen Verhinderungen einiger Spieler reiste man, ohne große Illusionen mit minimalem Kader zum wieder sehr gut organisierten Hallenturnier nach Neuhaus. Wie sich die Mannschaft dann, immer wieder lautstark von ihren Anhängern angefeuert, allerdings zusammenraufte und eine sehr solide Leistung ablieferte, konnte sich durchaus mehr als sehen lassen.
In der Vorrunde hatte man sich in der Gruppe A ausnahmslos mit höherklassiger Konkurrenz auseinanderzusetzen. Im ersten Spiel gegen den FC Carl Zeiss Jena U 23 gelang nach 0:1 Rückstand zunächst Martin Müller- Sachs nach sauberer Ballannahme mit sehenswertem Abschluss der 1:1 Ausgleich und kurz darauf schaffte mit viel Übersicht Jan Lorenz sogar die 2:1 Führung. Nach zwei, drei Klasse Paraden von Stahlkeeper Heiko Kugler hätte Martin Querengässer, der das Kopf-ballduell gegen den weit vor seinem Tor stehenden Jenaer Schlussmann gewann, um ein Haar das 3:1 erzielt, doch das Leder rollte um Zentimeter am Tor vorbei und Jena konnte kurz vor Schluss zum 2:2 ausgleichen. Im zweiten Spiel lag man nach zwei Unachtsamkeiten gegen den SV Arnstadt schnell 0:2 zurück, doch mit Moral wurde nach Treffern von Müller-Sachs, Querengässer und erneut Müller-Sachs das Spiel zum 3:2 Sieg gedreht. Gegen den SV 08 Steinach schaffte man es dann nicht, die von Felix Völke erzielte 1:0 Führung zu behaupten und geriet nach zwei schnellen Aktionen der Steinacher sogar mit 1:2 in Rückstand. In der Folge drückte man zwar auf den Ausgleich, aber mehr als zwei Postentreffer von Palmowski und Querengässer sprangen zunächst nicht heraus. Als Müller-Sachs mit trockenem Schuss seinem bereits 4. Treffer zum 2:2 erzielte, war das Halbfinale geschafft. Hier hatte man sich mit dem bis dahin überzeugend aufspielenden 1.FC Sonneberg auseinanderzusetzen. Nach einem gut gespielten schnellen Angriff der Sonneberger lag man erneut frühzeitig 0:1 zurück. Zusehends kam man dann aber ins Spiel und nach einigen vergebenen Möglichkeiten erzielte Palmowski mit fulminatem Kracher den verdienten 1:1 Ausgleich, was Neunmeterschießen bedeutete. Von drei Neunmetern parierte der ein überzeugendes Turnier spielende Stahltorwart Heiko Kugler gleich zweimal und sicherte seiner Mannschaft, für die Langhammer und Müller-Sachs trafen, während Querengässer knapp verzog, den Einzug ins Endspiel. Erneut waren die Steinacher der Gegner und nachdem man zweimal zu langsam schaltete, geriet man wieder frühzeitig mit 0:2 in Rückstand. Uborn war jetzt gezwungen mehr zu riskieren, doch gute Gelegenheiten von Müller-Sachs, Palmowski und 2x Lorenz konnten gegen die gut und aufopferungsvoll verteidigenden Steinacher nicht genutzt werden. Gegen Spielende liesen dann die Kräfte bei 2 mal 10 Minuten Spielzeit spürbar nach und man wurde noch vom cleveren Gegner zum 0:4 Endstand zweimal eiskalt ausgekontert. Am Ende steht ein über-ragender 2.Platz, für den sich alle Beteiligten in Anbetracht der starken Gegner ein Riesenkompliment verdient haben.

Henry Büttner