Chancenverwertung reicht nicht für 3 Punkte

FSV Gräfinau-Angstedt - SV Stahl Unterwellenborn  2:2 (0:1)

Die Stahlwerker schaffen es nicht,  über neunzig Minuten konsequent ihr Spiel durch zu ziehen und lassen vollkommen unnötig wertvolle Punkte liegen.
Dabei startete U’born auf dem holprigen Platz recht ordentlich und kam schnell durch K.Langhammer (Schuss zu unplatziert) sowie Ch.Spitzner (einen Tick zu spät gegen den herauslaufenden Torwart) zu guten Möglichkeiten. Das frühe 0:1 erzielte dann K.Langhammer (9.), der einen Freistoß fast mittig ins Tor hämmerte, wobei der Keeper der Gastgeber eine etwas unglückliche Figur abgab. In der Folge hatte man den Gegner eigentlich gut im Griff und erarbeitete sich in regelmäßigen Abständen seine Möglichkeiten, die aber immer wieder durch die fehlende letzte Genauigkeit bzw. die gut stehende Abwehr von Gräfinau-Angstedt zunichte gemacht wurden. Ein gefährlich vor das Tor gezogener Eckball von M. Müller-Sachs (14.) wird ebenso wie ein Direktschuss des gleichen Spielers (20.) vom Torwart entschärft. Die Gastgeber tauchen eigentlich nur zweimal gefährlich vor dem Stahltor auf. Beim ersten Mal trifft ihr Torjäger M. Zentgraf die Kugel aus der Drehung nicht richtig (25.) und den satten Fernschuss eines Mittelfeldspielers pariert Stahlkeeper S. Lange sicher (30.). Mit drei Kopfbällen, jeweils aus besten Positionen abgegeben, verpassen es die Gäste durch Ch. Spitzner (35.), M. Müller-Sachs (41.) und D. Bärschneider (43.) nach Klasse Eingaben von D. Lorber 2x und K Langhammer ihre Führung in der ersten Hälfte auszubauen.
Die zweite Halbzeit hatte kaum begonnen, als ein unnötiger harmloser Freistoß der Platzbesitzer von der Stahlabwehr zu kurz in die Mitte abgewehrt wurde und St. Assinner per Direktabnahme das Leder im äußersten Eck zum 1:1 Ausgleich platzierte (47.). Dem Sonntagsschuss folgte eine Druckphase der Gäste, wobei der erneute Führungstreffer gleich mehrfach in der Luft lag. Die Ecke von D. Lorber ver-passt D. Oppolzer mit dem Kopf drei Meter vor dem Tor (57.), den Schuss von St. Meyer kann einer Verteidiger von der Torlinie schlagen (59.) und als der Torwart einen Freiststoss von K. Langhammer prallen lässt, gerät M. Müller-Sachs zwei Meter vor dem Tor in Rücklage und setzt die Kugel über den Kasten (61.). Wie es gemacht wird, zeigte dann erneut St. Assinner. Nach einer zu laschen Abwehr auf der rechten Abwehrseite nimmt er die Kugel erneut direkt und hämmert sie als fallendes Blatt zur 2:1 Führung (76.) für seine Farben in die Maschen. Mit Moral stemmen sich die Stahlwerker gegen die nun drohende Niederlage und M. Querengässer gelingt es mit platziertem Flachschuss nach Vorbereitung von J. Lorenz das Leder zum 2:2 Endstand ins Netz zu setzen (90.). Unter dem Strich ist es für U’born dem Chancenverhältnis nach mit Sicherheit zu wenig, aber so ist eben Fußball.

U’born : Lange, Oppolzer (85. Schultheiß), P.Reichmann, Unbehaun, Lorber, D.Bärschneider, Langhammer, Querengässer, Müller-Sachs, Lorenz, Spitzner (57.Meyer)

Henry Büttner