Stahlelf verliert Spitzenspiel und Tabellenführung

SV Stahl Unterwellenborn - FC Saalfeld   1:2  (1:0)

Vor über 250 Zuschauern liefern sich beide Mannschaften eine spielerisch starke Kreisoberligapartie, wobei jedes Team je eine Spielhälfte dominierte und am Ende die Gäste etwas glücklich aber nicht unverdient die Punkte mitnehmen.
In der 1. Halbzeit kommen die Stahlwerker nach einer kurzen Abtastphase immer besser in das Spiel und überzeugen spielerisch als auch kämpferisch voll. Zunächst prüft K. Langhammer mit einem Freistoß von der linken Seite T. Jokiel im Tor der Gäste und U’born spielt weiter beherzt nach vorn. Nach einem guten Spielzug über links, schlägt D. Lorber eine Maßflanke genau auf Ch. Spitzner, der mit Wucht zum 1:0 für seine Elf einköpft (20.). Die Platzbesitzer setzen nach, wollen die kurzeitige Verunsicherung der Saalfelder ausnutzen und als St. Meyer auf T. Reichmann quer legt, muss T. Jokiel gegen dessen Schuss aus zwanzig Metern schon eine Klasse Parade auspacken, um einen weiteren Einschlag zu verhindern (23.). Der FC müht sich in der Phase sichtlich und kann S. Lange im Stahltor nur mit einem Fernschuss von M. Emmerich fordern (35.). Die Riesenchance zum zweiten Treffer hat dann Ch. Spitzner, der am Fünfmeterraum zwei Gegenspieler ausspielt, es dann aber nicht schafft, das Leder aus kurzer Entfernung erneut im Kasten zu versenken (40.) und beim schnellen Tempogegenstoß steht M. Bärschneider knapp im Abseits (44.).
Die zweite Hälfte beginnt mit einem herrlichen Diagonalpass von M. Querengässer , der M. Müller-Sachs in beste Position bringt, doch ein Saalfelder Verteidiger kann ihn mit letztem Einsatz sehr hart an der Grenze zum Elfmeter vom Ball trennen (50.). In der Folgezeit werden die Gäste stärker, erarbeiten sich mehr Spielanteile und sorgen für mehr Druck, schaffen es aber dabei nicht die Stahlabwehr entscheidend auszuhebeln. Erst nach einem unnötig verursachten Freistoß, den allerdings T. Henniger mit perfekter Ausführung zum 1:1 ins Tor hämmert, kommt Saalfeld zum Ausgleich (62.). Die Gäste wollten mehr und nach einem erneut völlig überflüssigen leichten Foul kurz hinter der Mittellinie, wird der von M. Gessner getretene Freistoß länger und länger, bis er sich zum 1:2 Millimeter genau unter die Latte senkt (73.). Mit Moral versuchen die Gastgeber noch einmal zurück zukommen, doch beim gefährlichen Freistoß von K. Langhammer fehlen die berühmten Zentimeter, um den stark reagierenden T. Jokiel im Saalfelder Kasten zum zweiten Mal zu bezwingen (77.). Insgesamt gesehen lieferten sich beide Mannschaften vor ansehnlicher Kulisse ein faires, auf gutem Niveau stehendes Spitzenspiel und Derby.

U’born : Lange, T.Reichmann, P. Reichmann, Rühr, Lorber (71.Unbehaun), Müller-Sachs, Langhammer, Querengässer, Meyer (61.Palmowski), Spitzner, M.Bärschneider       

Henry Büttner