Schleiz mit guter Chancenverwertung gewinnt verdient

SV Stahl Unterwellenborn - FSV Schleiz     3:5    (2:5)

Beide Teams starteten mit hohem Tempo in das Spiel und neutralisierten sich in den Anfangsminuten nahezu komplett. Nach einem Eckball von P. Schultheiß hatten die Gastgeber durch T. Reichmann die Riesenchance zur Führung, doch sein Schuss aus zentraler Position landete in der zweiten Etage. Wie Chancen verwertet werden, demonstrierten die Gäste in der folgenden halben Stunde recht eindrucksvoll, wobei die zwangsweise auf zahlreichen Positionen umgestellte Stahlelf mit desolatem Abwehrverhalten tüchtig mithalf. Mit schnellen und genau gespielten Angriffen gelang es dem Landesklasse Aufsteiger durch T.Liebold, A.Pohl und 2x K.Priede-mann innerhalb weniger Minuten eine klare 0:4 Führung für Schleiz heraus zu schießen. Nachdem M.Müller-Sachs für U‘born auf 1:4 verkürzen konnte (26.), dauerte es nicht lange und A.Pohl stellte nach bewährtem Muster (präzise flache Eingabe von außen) den alten Abstand wieder her (34.). Kurz vor der Halbzeit gelingt es dann J.Lorenz sich in der Mitte geschickt zu behaupten und M.Müller-Sachs zu bedienen, der sich die Gelegenheit nicht nehmen lässt und platziert auf 2:5 verkürzt (40.).
In der 2.Halbzeit strafften sich die Gastgeber und hielten jetzt besser dagegen. Allerdings schafften es beide Mannschaften über weite Strecken kaum, sich eine echte Torchance zu erarbeiten. Trotz des klaren Rückstandes lassen die Stahlwerker nicht locker und haben in den letzten zwanzig Minuten noch einige klare Chancen, doch weder J.Zeitler, J.Lorenz noch Martin Müller-Sachs gelingt es, etwas Zählbares daraus zu machen. Erst T. Reichmann schafft es mit seinem Treffer nach guter Eingabe von J.Zeilter, das Ergebnis etwas freundlicher zum 3:5 (85.) zu gestalten. Am Ende ein verdienter Sieg für die spritziger wirkenden Gäste, die den Platzbesitzern deutlich zeigten, woran noch gearbeitet werden muss.

U’born : Ch.Lange, Reichmann, Unbehaun, Langhammer, Straube, Schultheiß, Conrad, Palmowski, Lorenz, Zeitler, Müller-Sachs

Henry Büttner