Stahlelf kassiert klare Niederlage in Lobenstein

SG VfR Bad Lobenstein    - SV Stahl Unterwellenborn  5:0  (1:0)

Gegen die starken Lobensteiner, die eine hervorragende letzte Saison gespielt haben, war schon im Vorfeld klar, dass auf U‘born eine schwere Prüfung warten würde.
Nach der Trainingseinheit vom Vormittag stand nur noch ein minimaler Kader zur Verfügung, sodass man sogar auf einen Gastspieler zurückgreifen musste. S.Kessel hatte im Dauerregen von Lobenstein sogar die erste Großchance für U’born auf dem Fuß, doch der Keeper der Gastgeber parierte den Flachschuss per Fußabwehr reaktionsschnell. Kurz darauf hatte sich die Stahlabwehr noch richtig sortiert und bekam nach einer zu laschen Abwehreaktion durch O.Hölzel prompt das frühe 1:0 (6.). Im Anschluss standen die Stahlwerker in der Abwehr um K.Langhammer und Ch.Rühr über weite Strecken gegen spielbestimmende Lobensteiner gar nicht so schlecht und was trotzdem auf das Tor kam, wurde von Stahltorwart M.Lieske aufmerksam pariert. Nur eigene Angriffe, blieben bis auf ein paar Fernschussversuche Mangelware.
Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit stemmte sich die Stahlelf zunächst noch erfolgreich gegen den Ansturm der Platzbesitzer und kassierte erst nach einem missglücktem Rückpass, den Torwart M.Lieske nicht mehr kontrollieren konnte, völlig unnötig durch M.Beetz das 2:0 (66.). U’born mühte sich zwar weiterhin meistens über M.Querengässer, K.Conrad sowie J.Zeitler redlich , war aber spätestens am Strafraum mit seinen Angriffsbemühungen am Ende und Alternativen auf der Bank standen leider nicht zur Verfügung. In der letzten Viertelstunde drehte dann Lobenstein gegen zusehends nachlassende Gäste noch einmal richtig auf
und schoss nach stark gespielten Angriffen durch D.Linke (73.) sowie 2x S.Mai (81./87.) einen deutlichen Heimsieg heraus.

U’born : Lieske, Straube, Rühr, Langhammer, Frick, Schultheiß, Conrad, Querengässer, Palmowski, Zeitler, Kessel (46. Zwicker),

Henry Büttner