Auswärtssieg beim bisherigen Spitzenreiter

VfB Apolda - SV Stahl Unterwellenborn    0:1 (0:0)

Bei hochsommerlichen Temperaturen neutralisierten sich beide Mannschaften lange  Zeit und boten den Zuschauern ein auf gutem Niveau stehendes Kreisoberligaspiel.
Die Stahlwerker erwischten dabei zunächst den besseren Start. Allerdings verpasste J. Zeitler die frühe Führung, als er den langgezogenen Freistoßball von K. Lang-hammer aus Nahdistanz über den Scheitel rutschen lassen musste (3.). Beim nächsten gefährlichen Angriff geriet T. Reichmann nach Flanke von J. Zeitler etwas in Rücklage und beförderte die Kugel in die 2.Etage (17.). Allmählich kamen aber auch die Gastgeber besser in Schwung und nach einem Doppelfehler der Stahlelf ohne Not tauchte plötzlich ein Apoldaer Angreifer frei vorm Tor auf. Stahlkeeper H. Kugler zeigte aber seine ganze Routine, parierte den Flachschuss sicher (21.) und hatte kurz darauf das Glück des Tüchtigen, als ein wohl etwas abgerutschter Flankenball auf die Latte fällt (24.). Den Rest der 1. Halbzeit liefern sich beide Mannschaften ein um-kämpftes Spiel zwischen den Strafräumen wobei sich jedoch keiner mehr eine Groß-chance herausspielen konnte.
Ein ähnlicher Spielverlauf zeigte sich dann auch über weite Strecken in der 2. Hälfte, wobei U`born immer einen Tick näher am Führungstreffer war. Nach einem Foul an J. Zeitler forderten die Gäste vehement einen Elfer, doch der Schiri ließ weiterlaufen. Beim Durchbruch von J. Straube landete die Flanke im Rücken der in der Mitte mit gelaufenen Stahlangreifer und T. Reichmann verpasst einen Eckball nur knapp mit dem Kopf. Auf der Gegenseite versuchen auch die Platzbesitzer mit gefälligem Spiel zum Erfolg zu kommen, wurden dabei aber immer wieder rechtzeitig von der Stahl-abwehr um die noch leicht herausragenden Ch. Rühr und Ch. Gretsch bzw. Stahltorwart H. Kugler gestoppt. Mit der Einwechselung von Ch. Spitzner bringt Trainer J. Walther noch einmal frischen Schwung in seine Reihen. Nachdem sich Ch. Spitzner in der Mitte geschickt behauptet hatte, war eigentlich der Führungstreffer fällig, doch der Torwart parierte den Schuss aufmerksam (74.). M. Müller-Sachs schlug dann einige brandgefährliche Eckbälle. Den ersten köpfte Ch. Spitzner denkbar knapp neben den Kasten (76.), in den zweiten spritzte T. Reichmann und drückte das Leder zur 0:1 Führung für sein Team ins Netz (81.). Apolda war aber noch nicht geschlagen, öffnete die Abwehr und verstärkte seine Angriffsbemühungen. Ein Flachschuss von S. Weilepp verfehlte nur knapp sein Ziel und auch bei einem Kopfball ans Außennetz kam noch einmal Gefahr auf. Im Konter hätte dann J. Zeitler für U'born zweimal alles klar machen können. Erst scheiterte er mit Fernschussversuch aufs leere Tor und kurz darauf hielt der Torwart seinen Flachschuss wobei hier das Abspiel auf den vollkommen freien K. Langhammer wohl die bessere Option gewesen wäre. Am Ende steht ein knapper aber verdienter Sieg zu Buche.

U’born : Kugler, Frick, Gretsch, Rühr, Lorber (70. Spitzner, 90.Schultheiß), Straube, Langhammer, Conrad, Reichmann, Zeitler, Müller-Sachs

Henry Büttner