Stahlelf hält sehr gut dagegen und holt verdienten Auswärtsdreier

SV Eintracht Wickerstedt - SV Stahl Unterwellenborn   1:4    (0:1)

Beim Tabellenletzten, zeigte sich U´born gut eingestellt und fuhr einen am Ende auch in der Höhe verdienten Auswärtssieg ein. Die Gastgeber versuchten dabei oftmals spielerische Nachteile mit enormem Kampfgeist und einigen zumindest grenzwertigen Zweikämpfen auszugleichen. In der Anfangsphase läuft die Stahlelf zwei Mal nach durchaus gefälligen Spielzügen knapp ins Abseits und ein Treffer von M. Müller-Sachs wird ebenfalls wegen vermeintlicher Abseitsstellung nicht anerkannt (8.). Die gute Eingabe von K. Conrad köpft M. Müller-Sachs neben das Tor der Platzbesitzer (10.) und ein Wickerstädter Stürmer setzt nach einem Konter das Leder aus guter Position in die zweite Etage (12.). Nachdem die Abwehr der Heimelf K. Langhammer und Ch. Spitzner im letzten Moment stoppen konnten, verpasste plötzlich ein Angreifer der Gastgeber am zweiten Pfosten eine Eingabe nur knapp mit dem Kopf (25.). Den Flachschuss von T. Reichmann pariert der Keeper gerade noch per Fußabwehr (28.), muss dann aber wenig später nach hervorragender Vorarbeit von J. Lorenz gegen den platzierten Schuss erneut von T. Reichmann das 0:1 hinnehmen (30.). Die Verwirrung nach dem verletzungsbedingten Ausscheiden von T. Reichmann hätten die Wickerstädter beinahe zum Ausgleich nutzen können, doch M. Lieske im Stahltor ist beim durchaus gefährlichen Flachschuss rechtzeitig unten (40.)und hat wenig später das Glück des Tüchtigen, dass ein Kopfball knapp an seinem Tor vorbei fliegt (44.).
Die zweite Hälfte hatte kaum begonnen, da bedient J.Lorenz mit genauem Steilpass J. Zeitler, der sich trotz Bedrängnis nicht aus der Ruhe bringen lässt und souverän zum 0:2 einschießt (48.). Nur kurz darauf spielt K. Langhammer mit viel Übersicht Ch. Spitzner frei, der die Kugel überlegt zum 0:3 ins lange Eck platziert (53). Den Treffer des Tages zum 0:4 erzielte dann J. Zeitler, der die Eingabe von M. Müller-Sachs mit sehenswertem Volleyschuss äußerst platziert im Wickerstädter Gehäuse einschweißte. (63.). Trotz des klaren Rückstandes steckten die Gastgeber nicht auf, schafften es aber nur einmal nach einem Leichtsinnsfehler die Stahlabwehr zu bezwingen und durch D. Micheel auf 1:4 zu verkürzen (65.). Insgesamt zeigte U´Born über weite Strecken der Partie eine konzentrierte Leistung und löste die keinesfalls leichte Aufgabe zur Zufriedenheit der mitgereisten Fans.

U’born :Lieske, Frick, Unbehaun, Gretsch, Straube (Lorber), Lorenz, Langhammer, Conrad (Kroll) T. Reichmann (Zeitler) Müller-Sachs, Spitzner

Henry Büttner