Souveräner Heimsieg

SV Stahl Unterwellenborn - Schondorfer SV 3:0 (2:0)

Fußball zum Abgewöhnen gab es in dieser Begegnung auf sehr schwierigem Geläuf. Dabei wurden die Gastgeber ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht und hätten noch höher gewinnen können. Die Gäste hatten die erste Möglichkeit und zugleich ihre einzige in den ersten Hälfte. Danach spielte nur noch Unterwellenborn, wobei Jan Zeitler zum Spieler der ersten Halbzeit wurde: Erst traf er aus dem Gewühl heraus im 16-Meter-Raum zur Führung (15.), dann fand er mit einem Freistoß das Loch in der Schöndorfer Mauer und erzielte das 2:0 (18.). Weitere Möglichkeiten durch wiederum Zeitler und Müller-Sachs (23., 24.) hätten zur Pause die Vorentscheidung bringen können. Doch statt eines 4:0 stand es "nur" 2:0, auch wenn man nie den Eindruck hatte, dass Schöndorf das Spiel hätte drehen können. Mit langen Bällen versuchten beide Teams in der zweiten Halbzeit die immer schwieriger werdenden Bodenverhältnisse zu überwinden. Ein Spielfluss kam kaum noch zustande, so dass auch die Zahl der Möglichkeiten an einer Hand abzuzählen waren. Zudem versuchten die Gäste, mit taktischen Fouls immer wieder die Stahl-Akteure am Spielaufbau zu stören. So war eine Einzelleistung von Christian Spitzner notwendig, um das 3:0 und den Endstand zu erzielen: Der Stahl-Akteur umkurvte drei Schöndorfer Spieler und ließ auch den Gästekeeper keine Chance. Drei Minuten vor Schluss dann eine weitere große Möglichkeit durch Unterwellenborns Frick, aber das 4:0 sollte nicht mehr fallen. Mit dem 0:3 waren die Schöndorfer letztlich noch gut bedient. Zum anderen pirscht sich Stahl immer weiter an die ersten drei Plätze heran, zumal der jüngste Spieltag mit den vielen Punkteteilungen so ganz nach dem Geschmack der Unterwellenborner war.

Peter Scholz