Stahlelf holt Auswärtsdreier durch Treffer von Kroll und Doppelpack von Zeitler

Wachsenburg / Haarhausen - SV Stahl Unterwellenborn 1:3 (0:2)

Die Stahlwerker, die schon die ganze Saison immer wieder mit Verletzungen und arbeitsbedingten Ausfällen zu kämpfen haben, mussten dieses Mal sogar auf ihre Routiniers J.Wolter und J. Ölsner zurückgreifen, die ihre Aufgabe allerdings beide ausgesprochen gut erfüllten.
In der ersten Hälfte kontrollierte U`born aus einer sehr sicher wirkenden Abwehr heraus nahezu komplett das Geschehen. Das Mittelfeld hatte viel Ballbesitz und vorn beschäftigten J. Zeitler und J. Ölsner die Abwehr der Gastgeber immer wieder mehr, als der lieb sein konnte. Einzig und allein die letzte zündende Idee bzw. Präzision fehlte zunächst bei den Gästen. Gefährliche Flachschüsse von J. Ölsner (10./25.), ein Freistoß von K. Conrad (20.) und ein Schuss von J. Zeitler (33.) verfehlten nur knapp ihr Ziel oder konnten vom gut haltenden Torwart der Gastgeber pariert werden. Als J. Zeitler das Zuspiel von Ch. Spitzner erreicht, bedient der mit einer flachen Maßeingabe den am zweiten Pfosten in Position gelaufenen B. Kroll, welcher mit Übersicht zum 0:1 einschießen kann (35.). Nur wenig später nagelt J. Zeitler einen direkten Freistoß aus ca. 28 Metern per Flachschuss an den Innenpfosten, von wo die Kugel zum 0:2 ins Netz springt (42.). Kurz vor der Halbzeit schaffen es dann auch die Haarhäuser mal, vor dem Stahltor aufzutauchen. Erst kann A. Frick den Schuss eines Stürmers erfolgreich abblocken und dann bleibt Stahltorwart M. Lieske lange stehen und lässt sich aus Nahdistanz nicht überwinden (44.).
In der zweiten Halbzeit ist dann die Heimelf mit Rückenwind etwas offensiver, kann aber kaum einmal für echte Gefahr vor dem Stahltor sorgen. Wesentlich gefährlicher sind dagegen die schnellen Gegenangriffe von U’born (Spitzner, Ölsner, Zeitler) die allerdings mehrmals, wohl aber mit Sicherheit nicht immer zu Recht, wegen Abseitsentscheidungen durch den Linienrichter gestoppt werden. Die Gastgeber haben mit einem gefährlichen Freistoß, den M. Lieske zunächst prallen lassen muss, dann aber den Nachschuss mit guter Fußabwehr bereinigt, ihre beste Gelegenheit (84.). Nach einer Eingabe von J. Ölsner kann sich J. Zeitler im Strafraum geschickt behaupten und nur auf Kosten eines Elfmeters gestoppt werden, den er dann auch gleich selber sicher zum 0:3 verwandelt (88.). Haarhausen, das über die gesamte Spielzeit nicht aufgesteckt hat, wird in der Schlussminute nach einer leichten Nachlässigkeit der Stahlabwehr durch einen Flachschuss von L. Glaß mit dem Ehrentreffer zum 1:3 belohnt (90.).

U’born : Lieske, Frick, Rühr, Wolter (80.Langhammer), Unbehaun, Straube, Conrad, Spitzner, Kroll (60.Lange) Zeitler, Ölsner   

H.Büttner