Damen - Spielunion weiblich

 
Kader:

Carolin Reichelt (Kapitän), Jana Gierschek, Martina Pfeiffer, Claudia Krämer, Tina Gröbner, Mandy Roschlaub, Anika Bauer, Nadja Mosig

Spielberichte Spielunion Frauen 2017/2018

10. Spieltag: SV 1883 Schwarza  - SV Stahl Unterwellenborn Frauen 0 : 3 (-14,-21,-14)
Auch im Rückspiel ließ sich der Tabellenführer nicht überraschen und gewann letztendlich überraschend in nur drei Sätzen. Schwarza versuchte es mit allen spielerischen Mitteln, die Gäste aus dem Konzept zu bringen. Phasenweise gelang dies auch. Insbesondere die Aufschläge von Spielführerin Annett Heide zeigte doch einige Annahmeschwächen bei den Stahl Frauen auf. Doch die Gäste befreiten sich clever aus den Drucksituationen und glänzten ihrerseits auch mit harten und platzierten Aufschlägen. Nach deutlichem Gewinn des ersten Satzes spielten beide Teams danach auf Augenhöhe. Bis zum 20. Punkt ging es nahezu im Gleichschritt. Hätte Schwarza diesen Satz für sich entschieden, wäre es richtig spannend geworden. Doch dank der Aufschlagserie von Tina Gröbner ging der umkämpfte zweite Satz ebenfalls an die Gäste. Stahl stellte im dritten Satz um und hatte sich anfangs noch mit enormer Gegenwehr auseinanderzusetzen. Doch Mitte des Satzes zogen sie unaufhaltsam davon und nutzten ihre Überlegenheit im Angriff nun resolut aus.

9. Spieltag: SV Siemens Rudolstadt  - SV Stahl Unterwellenborn Frauen 0 : 3 (-13,-15,-09)
Die Gäste waren als ungeschlagener Tabellenführer angereist und behielten diesen Nimbus.
Siemens trat arg ersatzgeschwächt an, zeigte aber eine kämpferische Leistung und spielte phasenweise recht munter mit. In Gefahr gerieten die Satzgewinne der Gäste aber zu keinem Zeitpunkt, die routiniert ihr Pensum absolvierten und auch mit rotierenden Funktionen keine Probleme im Spielaufbau zeigten.
Die Partie zwischen den Frauen vom SV 1883 Schwarza und der Jugend von  SV Stahl Unterwellenborn musste kurzfristig wegen der Grippewelle abgesagt werden.

8. Spieltag: SV Turbine Hohenwarte  - SV Stahl Unterwellenborn Frauen 0 : 3 (-11,-22,-17)
Auch durch den kurzfristigen Ausfall einer erfahrenen Mittelblockerin ließen sich die Gäste nicht beirren und begannen die Partie hochkonzentriert. Auch die Gastgeber mussten zwei Ausfälle verschmerzen und so durfte der Heimtrainer als Zuspieler fungieren.
Die Frauen von Stahl dominierten den 1. Satz nach Belieben. Aber die Partie wurde kein Selbstläufer. Dies mussten sie im 2. Satz erkennen, als sie lange einem Rückstand hinterherliefen und  in der Schlussphase den Widerstand von Turbine überwinden konnten. Besser agierten die Gäste im 3. Satz, die mit sicherer Führung im Rücken die Partie locker ausklingen ließen.

7. Spieltag: SV Stahl Unterwellenborn Frauen - SV Stahl Unterwellenborn Jugend: 3:1 (10,13,-24,12)
Auch im zweiten vereinsinternen Duell binnen einer Woche behielt das Frauenteam die Oberhand und blieb seiner Favoritenrolle gerecht. Die Jugend bemühte sich redlich, konnten aber über weite Strecken der Partie keine spielerischen Mittel abrufen, um dem Kontrahenten entscheidend Paroli bieten zu können. So gingen die Sätze 1 und 2 vom reusltat her deutlich an den Tabellenführer, Erst im dritten Satz ging wie schon im Hinspiel ein Aufbäumen durch den Jugendsechser, die nun über Aufgaben und besserer Aufgabenannahme die Regie übernahmen und teilweise mit 9 Punkten in Front lagen. Zum Satzende waren die Frauen wieder herangekommen, mussten aber in der Verlängerung den Satz abgeben. Mit genügend Wut im Bauch ließen sie nun der jüngeren Generation keine Chance mehr und banden den Sack bereits in der Startphase endgültig zu.

5. Spieltag: SV Stahl Unterwellenborn Frauen – SV 1883 Schwarza:  3 : 0 (20,16,23)
Es war die erwartete Spitzenpartie zweier Teams, die an diesem Abend attraktiven Volleyball spielten. Lange Ballwechsel gab es in allen drei Sätzen zu sehen. Die Gastgeberinnen spielten insgesamt etwas druckvoller, hatten aber in der Aufgabenannahme ihre liebe Not, die harten und platzierten Aufschläge zum Zuspieler zu bringen. Im zweiten Satz zeigte Stahl die beste Saisonleistung, da stimmte einfach alles. Im dritten Satz lagen die nie aufsteckenden Gäste bis zum 20. Punkt in Führung und es sah nach einem Satzgewinn für Schwarza auf. Die die weiße Weste der Frauen von Stahl kann weiter übergezogen werden. Mit einer Steigerung der Konzentration und mehr Entschlossenheit im Angriff konnten sie den Satz noch drehen und damit die Partie in drei Sätzen für sich entscheiden.

3. Spieltag: SV Stahl Unterwellenborn Jugend – SV Stahl Unterwellenborn Frauen 1 : 3   (-18,-18,17,-9)
Das vereinsinterne Duell war ein Nachholspiel des 3. Spieltages und somit ist nun die Hinrunde komplett abgeschlossen. Das Favoritenteam , die spielerfahrenen Frauen, verstärkt mit zwei Mädels, die der Alterskategorie U20 entwachsen sind, wurde seiner Rolle gerecht.
In den ersten beiden Sätzen dominierten sie nach Belieben und hielten die Jugend vom Start weg auf Distanz. Der Nachwuchs wirkte unkonzentriert und fahrig, produzierte ungewohnt viele Fehler selber und hatte in den beiden ersten Sätzen folgerichtig keine Chance.
Wieder einmal zeigte sich die alte Volleyballweisheit im 3. Satz. Klar in Führung liegend, ließ nun die Konzentration im Frauenteam nach und die Jugend nahm das Angebot auch dank einer superstarken Aufschlagserie von Diagonalspielerin Lara Huse an. Über den klaren Zwischenstand von 15:6 ließen sie den Gegner nicht mehr aufschließen.
Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch begannen die Favoriten den vierten Satz. Die Jugend konnte dem Druck nicht standhalten. Es schien so, als begnügten sie sich mit dem einen Satzgewinn und produzierten Fehler am Fließband, so dass ein klarer Satzsieg herauskam und die Frauen weiterhin in der Spielunion ungeschlagen sind und alle drei Punkte zugesprochen bekamen.

4. Spieltag: SV Siemens Rudolstadt - SV Stahl Unterwellenborn Frauen:  0 : 3 (-10,-12,-22)
Die Gäste wurden ihrer Favoritenrolle in den beiden ersten Sätzen gerecht. Trotz Umstellung des Systems zurück auf 5:1 und Anika Bauer auf ungewohnter Position als Zuspielerin holte sie sich im ersten Satz mit einer Serie von 14 grandiosen Aufschlägen das nötige Selbstvertrauen. Siemens fand überhaupt nicht ins Spiel, kamen über zwei Sätze mit den Aufschlägen der Uborner Damen nicht zurecht. Erst im 3. Satz erwachte der Kampfgeist und damit wuchs der Mut, einen Kampf auf Augenhöhe abzuliefern. Beflügelt von den Konzentrationsschwächen der Gäste lagen sie mehrfach in Front und blieben bis zum 21. Punkt dran. Erst in der Schlussphase gelang den Gästen die psychische Befreiung und gewannen mit Glück den dritten Satz und damit das Spiel.

2. Spieltag: SV Stahl Unterwellenborn Frauen – SV Turbine Hohenwarte: 3:0  (7,21,22)
Erwartungsgemäß erfolgte der Einstand der Frauen vom SV Stahl im Heimspiel gegen Turbine.
Hoch konzentriert und nahezu fehlerlos begann sie die Partie und Turbine schien hoffnungslos überfordert. Dies änderte sich aber mit Beginn des zweiten Satzes. Obwohl Stahl optisch total überlegen schien, konnten sie kaum punkten, das die Feldabwehr von Turbine jetzt bessert stand und somit das Teams auch zum Kampfgeist fand, so dass sich ein ordentliches Spiel entwickeln konnte. Im dritten Satz waren sie ganz nahe am Satzgewinn dran, führten hauchdünn mit 20:19. Auch nach dem 21. Punkt beider Teams war noch keine Entscheidung gefallen. Erst individuelle leichte Fehler bei den Gästen entschieden den Satz und somit das Spiel.

 

Tabellenstand Spielunion Frauen  Saison 2017 / 2018

Platz

Team

Spiele

Siege

Punkte

Sätze

1

SV Stahl Frauen

08

08

24

24:02

2

SV Stahl  Jugend

07

04

12

14:10

3

SV 1883 Schwarza

06

04

11

12:08

4

SV Turbine Hohenwarte

08

02

07

08:16

5

SV Siemens

07

00

00

02:21