Aktuelles der Abteilung Volleyball

H1: 5. Spieltag SV-Stahl vs. Schalkalden 04.10.14

Dort, wo sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen, da werden Punkte geholt, war zumindest der Wunsch des Trainers, welcher unter der Woche und selbstverständlich pünktlich am Haupttrainingstag seine kleine Lieselotte im Bunde seiner Familie begrüßen durfte....Mehr

H1: 4. Spieltag SV-Stahl vs. VC GothaEin Spieltag zum vergessen... 27.09.14

Der SV Stahl reiste nach solider Trainingsarbeit der vergangenen Woche zur Bundesligareserve nach Gotha, die eine gute Mischung hatte, zwischen alten Kollegen und hochkarätigen Spielern vergangener Spielzeiten des Stahl Trainers und jungen dynamischen Anschlusskadern, die ihr Ziel Bundesliga klar vor Augen haben... Mehr

H1: 3. Spieltag SV-Stahl vs. Volley Juniors und VC Erfurt 20.09.14

Am 3. Spieltag der Saison hatte der SV Stahl das erste Heimrecht in der jungen Thüringenliga Saison.In der wunderschönen neu bemalten Grünen Mitte, in der man die 100 Zuschauer Marke zwar nicht knackte, aber trotz allem für diese Spielklasse vor einer unvergleichbaren Kulisse antrat, sollte richtungsweisend für die kommende Saison werden ... Mehr

H1: 2. Spieltag VSV Jena II vs. SV Stahl Unterwellenborn 14.09.14

Am vergangen Samstag reiste der SV Stahl Unterwellenborn zum zweiten Auswärtsspiel der Saison zur Bundesligareserve des VSV Jena. Die Mannschaft um den neuen Kapitän Markus Wipprecht hatte in der vergangen Woche hervorragend trainiert und einige Testspiele gegen die Nachbarn vom SV Fun Vital aus Rudolstadt absolviert, denen nochmals außerordentlicher Dank gebührt. Diese Standortbestimmung eröffnete Trainer Bierwirth einige Optionen und Erkenntnisse über die Einsatzbereitschaft und Spielstärke seiner noch unerfahrenen und neu formierten "Stahl Truppe". Und dies soll nicht abgedroschen klingen, denn man spürt einen gewissen Mannschaftsspirit, welcher in der letzten Saison ein wenig abhanden gekommen war. Diese Geschlossenheit nahm man wohl vom Auftaktsieg aus Erfurt mit, wo man nach völlig verkorkstem 1.Satz, ... Mehr

H1: Saisonstart Thüringenliga 2014/15 | 10.09.2014

1. Spieltag Electronic Erfurt vs. SV Stahl Unterwellenborn

Eine neue aufregende Saison hat für den SV Stahl Unterwellenborn begonnen. Doch diese wird völlig anders als alle vorhergegangenen verlaufen. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte ist die Mannschaft abgestiegen, viele Spieler haben zum Ende der Saison den Verein aus verschiedenen Gründen verlassen. Jetzt heißt es den Verein und den Stahl-Sechser strukturell und personell neu aufzustellen und wettkampffähig zu machen. Dieses Unterfangen gestaltet sich umso schwieriger, wenn man bedenkt, ... Mehr

H1: Keine Überraschung beim Tabellendritten | 22.03.14

Mit einer nach Sätzen deutlichen 3:0-Niederlage gegen den Chemnitzer PSV endet für die Stahl-Volleyballer das erste und vorerst letzte Regionalligaabenteuer der Vereinsgeschichte. Die klar favorisierten Gäste zeigten im Zschopauer Heimausweichquartier eine überzeugendere Leistung und zogen vor allem mit ihrem gut positionierten Block der insgesamt mit zu wenig Selbstvertrauen agierenden Stahlangriffsreihe den Zahn. Am Ende bleibt nach dem Verfehlen dieser sehr schwierigen Auswärtshürde die rote Laterne beim Aufsteiger aus Unterwellenborn, wobei auf den zu Saisonbeginn angestrebten, vermeintlichen 8. (Nichtabstiegs-)Patz lediglich 2 Punkte Distanz liegen ... Mehr

H1: Saisonabschluss gegen Chemnitz | 20.03.14

Das letzte Regionalligapunktspiel dieser Saison bestreiten die Stahlwerker am Samstag um 16:30 Uhr gegen den Tabellendritten aus Chemnitz. Das Heimspiel der Sachsen wird in der Sporthalle des Berufsschulzentrums Zschopau (Johann-Gottlob-Pfaff-Str. 1) ausgetragen und ist somit das Vorspiel zur Drittligabegegnung des TSV Zschopau gegen den TSV Friedberg zur Primetime am Abend.
Die Zielstellungen beider Mannschaften für dieses letzte Spiel, die Saison mit einem Sieg positiv ausklingen zu lassen, sind prinzipiell identisch, wenngleich die Ausgangspunkte unterschiedlicher nicht sein könnten. Chemnitz ist aktuell punktgleich mit Reudnitz und benötigt einen 3-Punkte-Sieg, um sich den Bronzerang der Tabelle definitiv zu sichern. Die Stahlwerker hingegen stehen mit einem Punkt Rückstand am Tabellenende, können ihrerseits aber mit einem 3-Punktesieg an Erfurt und Leipzig vorbeiziehen, die mit Gotha und Ohrdruf schwere Nüsse zu knacken haben. Bezüglich der Schwere der Aufgabe stehen die Chemnitzer Gastgeber den beiden Thüringer Teams in nichts nach. Immerhin kann der Gastgeber nach zuletzt reduziertem Kader gegen Unterwellenborn wieder aus dem Vollen schöpfen und geht deshalb als klarer Favorit in die Begegnung. Unabhängig vom Ausgang der Partie werden die Gräf-Schützlinge alles geben, um sich vor hoffentlich zahlreichem Publikum würdig in die Sommerpause zu verabschieden.

H1: Niederlage im letzten Heimspiel | 15.03.14

Die Regionalligavolleyballer des SV Stahl Unterwellenborn mussten sich in ihrem letzten Heimspiel in der Saalfelder Grünen Mitte gegen den Tabellenzweiten vom VSV Oelsnitz mit 3:1 geschlagen geben. Eine ähnliche Sensation wie im Hinspiel, als man Oelsnitz nach langem Kampf mit 3:2 besiegen konnte, blieb den Mannen um Kapitän Martin Fröhlich dieses Mal verwehrt. Der Stahl-Motor benötigte einige Zeit, um nach anfänglichen Startproblemen und einem schnellen 2:0 Satzrückstand auf Betriebstemperatur zu kommen. Am Ende zeigte der Aufsteiger aber eine starke kämpferische Leistung und verpasste den Tie-Break mit 22:25 in Satz 4 denkbar knapp. Besonders bitter ist die in Folge der Tabellenkonstellation in der 3. Bundesliga Ost bereits jetzt feststehende Tatsachse, dass Unterwellenborn, VC Erfurt (2:3 gegen Reudnitz) und TSV Leipzig (1:3 gegen VC Gotha) unabhängig vom Abschneiden am letzten Spieltag als Absteiger feststehen ... Mehr

H1: Letztes Heimspiel der Stahlwerker | 13.03.14

Am morgigen Samstag (15.03.14) bestreiten die Stahl-Volleyballer das letzte Heimspiel ihrer ersten Regionalligasaison. Das Abstiegsrennen ist spannender denn je, da die Teams aus Erfurt und Leipzig ihr letztes Spiel jeweils gewinnen konnten. Neben Unterwellenborn haben sowohl Dresden als auch Leipzig und Erfurt berechtigte Hoffnungen auf den voraussichtlich rettenden 7. Platz im 10er-Feld. Aktuell ist noch nicht ganz genau klar, welcher Platz am Ende zu einem Verbleib in der Regionalliga berechtigt. Das hängt vom Abschneiden des VC Dresden in der 3. Bundesliga ab.
Ungeachtet dessen möchten die Stahlwerker Wiedergutmachung für die schlechte Leistung in Ohrdruf vor Wochenfrist betreiben. Dazu werden sich die Mannen um Kapitän Martin Fröhlich vor allem in Sachen Bissigkeit und Einsatzwille steigern müssen. Die Aufgabe vor eigener Kulisse ist dabei allerdings alles andere als leicht. Zu Gast ist das spielstarke Team vom VSV Oelsnitz. Die Sperken sind aktuell Tabellenzweiter und wollen diese Platzierung auch bis zum Saisonende verteidigen. Eine zusätzliche Schippe Motivation sollte zudem das Revancheansinnen der Gäste für die Heimniederlage gegen den Stahl-Sechser im Hinspiel bringen.
Die Stahlwerker müssen noch bis Saisonende ohne ihren Leistungsträger Jeff Bierwirth auskommen. Nach Krankheit und Verletzung werden aber hoffentlich Manuel Dressler und Sebastian Kretzschmar in den Kader zurückkehren. So oder so braucht die Mannschaft die Unterstützung des Unterwellenborner Heimpublikums, dass zu gewohnten Zeit ab 17 Uhr in der Saalfelder Grünen Mitte herzlich willkommen ist.

H1: Herber Rückschlag im Abstiegskampf | 08.03.14

Nach einer klaren und vom Spielverlauf her deutlichen 3:0 Niederlage mussten die Stahlwerker beim Ohrdrufer SV einen herben Rückschlag einstecken. Gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn blieben die Gräf-Schützlinge den mitgereisten Stahl-Fans nahezu alles schuldig, was in einem so wichtigen Spiel im Kampf um den Klassenerhalt notwendig ist. Ohne Durchschlagskraft im Angriff, eine agile Feldarbeit und wirklich zwingendes Blockspiel hatten die Gastgeber mit dem Stahl-Sechser zu leichtes Spiel. Erstmals nach dem 2. Spieltag übernimmt Stahl mit einem Punkt Rückstand auf den TSV Leipzig und den Erfurter VC damit die rote Laterne. Wenngleich die Ausgangslange durch die teilweise sehr überraschenden Siege der Konkurrenz nun um ein vielfaches schwieriger ist, bestehen weiterhin minimale Hoffnungen auf den Klassenerhalt ... Mehr

H1: Stahlwerker auswärts in Ohrdruf gefordert | 05.03.14

Ordentlich Fahrt aufnehmen heißt es im Hinblick auf das erste der drei letzten Saisonspiele der Stahl-Volleyballer in den letzten Trainingseinheiten. Am Samstag wird mit dem Gastspiel um 16 Uhr in der Ohrdrufer Goldberghalle das Saisonfinale eingeläutet. Dabei ist die Brisanz der Partie relativ einfach auf den Punkt zu bringen. Sowohl die Gastgeber mit 18 Punkten auf Platz 7 als auch der Stahl-Sechser mit 16 Punkten auf Platz 8 können sich mit einem 3-Punkte-Sieg deutlicher von den in jüngster Vergangenheit herangerückten Teams aus Leipzig und Erfurt distanzieren und sich somit fast aller Abstiegsängste entledigen. Für die Stahlwerker ist der OSV – zumindest vom Papier her – der einfachste der letzten Kontrahenten, schließlich warten im wochenabstand noch Oelsnitz (3.) und Chemnitz (2.). Aber gerade die knappe 2:3 Niederlage der Ohrdrufer im letzten Spiel gegen Oelsnitz unterstreicht einmal mehr deren wahres Leistungspotenzial. Zwar gelang den Stahlwerkern am selben Spieltag eine ähnliche Überraschung gegen den Staffelprimus Gotha. Zwischenzeitlich plagen die Stahl-Volleyballer aber enorme Krankheits- und Verletzungssorgen, weshalb eine solche Leistung nur schwer zu wiederholen sein wird. Egal welchen Sechser Stahl-Trainer Bernd Gräf am Samstag ins Rennen schicken wird, die Mannschaft wird alles versuchen, um weitere Punkte im Abstiegsrennen zu sammeln.

H1: Dem Meister ordentlich Paroli geboten | 09.02.14

Im vorletzten Heimspiel gastierte der VC Gotha in der Grünen Mitte. Die Residenzstädter spielen in dieser Saison in einer eigenen Liga und haben das gesteckte Ziel Aufstieg bereits 4 Spieltage vor Saisonende erreicht. In einem an Spannung, Dramatik und Emotionen kaum zu überbietenden Spiel wurden die etwa 100 Zuschauer nach 133 Spielminuten für ihr Kommen zur späten Stunde mehr als entschädigt. Die starke kämpferische Leistung des Stahl-Sechsers und eine Zuschauerkulisse, die in so mancher Halle dieser Liga seines gleichen sucht, brachten trotz der knappen 3:2 Heimniederlage einen vorher nicht erwarteten Punktgewinn, der für die verbleibenden 3 Spiele im Kampf um den Klassenerhalt noch immens an Bedeutung gewinnen kann ... Mehr

(Bild mit feundlicher Unterstützung des EVC)

H1: Frisch gekürter Meister zu Gast in Saalfeld | 06.02.14

Am Samstag können die Stahlfans ihre Mannschaft im vorletzten Heimspiel der Saison gegen den VC Gotha, dem frisch gebackenen Meister der Regionalliga Staffel Ost, unterstützen. Die Residenzstädter haben die diesjährige Liga in einer beeindruckenden Art und Weise dominiert und bereits 4 Spieltage vor Schluss das Ticket für die 3. Bundesliga gelöst. In bisher 14 Spielen ungeschlagen, gaben die von Jörg Schulz trainierten Gothaer lediglich 4 Sätze ab. Für Volleyballinsider ist das nicht ganz verwunderlich, schließlich stehen im Kader des VC zahlreiche Akteure, die in früheren Zeiten viele Erst- und Zweitligaspiele für ihren Verein absolviert haben.
Die Vita des Stahl-Sechsers ließt sich da vergleichsweise bescheiden. Ausgenommen vom Ex-Gothaer Jeff Bierwirth stand zu Saisonbeginn in den Reihen der Stahlwerker kein Akteur mit Regionalligaerfahrung. Im Gegenteil, die Mannschaft hat sich den langen Weg von der Kreisklasse bis in die Regionalliga hochgekämpft. Auch wenn man dem Team die fehlende Erfahrung und auch Körpergröße im dem einen oder anderen Spiel anmerkt, so haben die Gräf-Schützlinge auch beeindruckende Spiele absolviert. Die Siege gegen Dresden, Erfurt, Leipzig (2x) und vor allem Drittligaabsteiger Oelsnitz waren Erfolge, die nicht unbedingt jeder vor der Saison von der Mannschaft so erwartet hätte. Sie brachten aber die wichtigen Punkte, die das Ziel Klassenerhalt immer noch am Leben halten. Verlassen können sich die Stahlwerker dabei, besonders auswärts, immer auf ihre Fans. Grandios war die Stimmung im letzten Spiel gegen Reudnitz, als aus der mehr als mageren Heimkulisse in kürzester Zeit ein Heimspiel für die Stahlwerker wurde. Aber auch die Enttäuschung der Fans nach der unglücklichen 3:1 Niederlage zeigt, dass die Erwartungen in Folge des bisher doch guten Saisonverlaufs deutlich gestiegen sind.
Auch wenn von der Papierform her der Gegner schier übermächtig scheint und die Gothaer bereits signalisiert haben, dass es einen Schlendrian nach dem bereits feststehenden Aufstieg nicht geben wird, werden die Stahlwerker vor heimischen Publikum alles in die Waagschale werfen, um den Gästen bestmöglich Paroli zu bieten. Zu verlieren hat man in dieser Partie ohnehin nichts, weshalb man befreit aufspielen kann. Die Mannschaft freut sich hierbei auf die zahlreiche Unterstützung der Fans. Das Spiel wird dieses Mal um 20 Uhr in der Grünen Mitte Saalfeld angepfiffen. Für das leibliche Wohl ist auch zu dieser späten Stunde gesorgt.

H1: Stahlwerker erwischen gebrauchten Tag | 02.02.14

Von ihrem Duell mit dem Tabellendritten und Mitaufsteiger SV Reudnitz kehrten die Stahlwerker in Folge einer 3:1 Niederlage ohne Punkte dafür mit mächtiger Enttäuschung zurück in die Heimat. Nachdem man sich im Hinspiel knapp mit 3:2 geschlagen geben musste, sollte in der Fremde die Revanche gelingen. Die bisher gute Bilanz der Sachsen mit 8 Siegen aus 12 Spielen und die Tatsache, dass der abermals nicht üppig gefüllte Stahl-Kader im Angriff durch Franz Zahoransky und Sebastian Mallinowski erneut mit zwei Spielern der Bezirksklassemannschaft aufgefüllt werden musste, sorgte vor dem Spiel nicht unbedingt für bessere Vorzeichen. Während man dem Jungen Zahoransky in Anbetracht seines Regionalligadebüts auf der Mittelblockposition noch einen ordentlichen Job attestieren konnte, bleibt für die restlichen Stahl-Akteure das Fazit, dass nahezu niemand seine Normalform erreichen konnte ... Mehr

H1: Auswärts beim Tabellendritten | 29.01.14

Für die Stahl-Volleyballer geht es seit Jahresanfang Schlag auf Schlag. Im nunmehr fünften Punktspiel in Folge muss man am Samstag (01.02.14) auswärts beim Tabellendritten SV Reudnitz antreten. Die Partie wird zu ungewohnt früher Stunde bereits um 14 Uhr in der Sporthalle Brüderstraße in Leipzig angepfiffen.
Der sächsische Mitaufsteiger und Gastgeber hat in der Vorrunde der aktuellen Saison mächtig für Furore gesorgt. Die sehr erfahrene Mannschaft musste sich hier lediglich dem VC Gotha und dem USV TU Dresden geschlagen geben. Das Hinspiel gegen Stahl war ein echter Volleyballkrimi mit dem besseren Ende für die Leipziger, die nach 2:0 Satzrückstand am Ende noch knapp mit 3:2 gewinnen konnten. Der Start in die Rückrunde brachte in 3 Spielen bisher 2 Niederlagen, wobei diese in Anbetracht der Gegner (VC Gotha und VSV Oelsnitz) nicht zu stark zu bewerten sind.
Der SV Stahl Unterwellenborn ist analog zur Vorrunde mit einer ausgeglichenen Bilanz von 2 Siegen und 2 Niederlagen gestartet. Dabei gelangen dem Stahl-Sechser eben jene 2 Siege erfreulicherweise gegen die direkte Konkurrenz aus Erfurt und Leipzig. Big Points also, die mit weiteren Siegen unbedingt vergoldet werden sollen. Denn schließlich beträgt der Abstand zur Abstiegszone lediglich 4 Punkte, was nach viel aussieht, durch die in dieser Saison neu eingeführte Zählweise (ein Sieg bringt 3 Punkte) jedoch im nu wieder dahin sein kann. Deshalb ist von den Fröhlichs & Co höchste Konzentration gefordert, um das Ziel Klassenerhalt ein Stück realistischer zu machen.

H1: Dresdner Revanche im fernen Ostthüringen | 25.01.14

Obwohl die einhellige Meinung im weiten Zuschauerrund den Regionalligavolleyballern des SV Stahl Unterwellenborn eine der besseren Heimleistungen attestierte, stand nach einem spannenden und kampfbetonten Spiel gegen den USV TU Dresden am Ende leider eine bittere 3:1-Heimniederlage auf der Anzeigetafel. Nach Spielende zeigten sich die Stahlwerker darüber verständlicherweise enttäuscht, denn mit einer etwas mutigeren Spielweise und dem nötigen Quäntchen Glück in der ein oder anderen spielentscheidenden Szene wäre zumindest eine Entscheidung im Tie-Break möglich gewesen ... Mehr

Stahlwerker laden zum langen Volleyball-Samstag | 22.01.14

Für die Stahl-Fans steht diesen Samstag (25.01.14) ein langer und spannender Volleyballtag auf dem Programm, denn gleich beide Herrenmannschaften werden am hohen Netz aktiv sein. Bevor das Regionalligateam am späten Nachmittag um 17 Uhr in der Saalfelder „Grünen Mitte“ gegen den zuletzt sehr starken USV TU Dresden antreten wird, ist das Bezirksklasseteam um Eric Langheinrich in der Turnhalle des Erasmus-Reinhold Gymnasiums zu früher Stunde gefragt. Hier sind bereits um 11 Uhr im ersten und einzigen Heimturnier der relativ kurzen Saison die 3. Mannschaft des Ohrdrufer Sportvereins sowie die Volleyballer des TSV Molschleben zu Gast. Die mit dem Saisonbeginn neugegründete Reservemannschaft des SV Stahl spielt bisher eine gelungene Saison. Drei der insgesamt 4 absolvierten Spiele konnten mit häufig wechselndem Kader gewonnen werden. Gegen beide Gastmannschaften, die am Tabellenende rangieren, streben die Stahlwerker deshalb selbstbewusst einen Sieg an, um auf den bisher ungeschlagenen Tabellenführer vom Kirchheilinger SV 90 aufzuschließen. Dabei kann das Stahl-Team jede Unterstützung gut gebrauchen.
Unmittelbar im Anschluss startet die von Bernd Gräf trainierte Regionalligamannschaft gegen die Gäste aus der Sächsischen Landeshauptstadt. Die erste Regionalligasaison geht langsam in das letzte Drittel und auf die Fans der Stahlwerker warten vor heimischer Kulisse ausschließlich namenhafte Gegner. So wird neben dem ungeschlagenen Tabellenführer und designierten Aufsteiger VC Gotha (08.02.14) auch der Vorjahresdrittligist vom VSV Oelsnitz (15.03.14) zu Gast sein. Volleyballbegeisterte sollten sich diese Termine bereits jetzt dick im Kalender anstreichen. Doch zunächst ist das Augenmerk einzig und allein auf die kommenden Gäste aus Dresden gerichtet. Die Sachsen zeigten sich zuletzt in Bestform und stellten mit 6 Siegen aus den letzten 8 Spielen eine beeindruckende Bilanz auf. Diese hat interessanterer Weise eine kleine Randnotiz verdient, da die USV’ler vor ihrer Aufholjagd gegen den SV Stahl mit 3:0 verloren. Auf diesem Hinrundenerfolg darf und will sich der zuletzt zweimal siegreiche Stahl-Sechser aber keinesfalls ausruhen, denn die Gäste werden um jeden Preis auf eine Revanche brennen. Die Stahlwerker sind hochmotiviert und werden mit breiter Brust in die Partie gehen. Nichts desto trotz sind die Stahl-Fans wieder einmal gefragt, die Mannschaft nach allen Kräften zu unterstützen und somit vielleicht dieses Mal einen neuen Unterwellenborner Zuschauerrekord aufzustellen. Für das leibliche Wohl ist auf jeden Fall bestens gesorgt.

H1: Stahlwerker mit zweitem Sieg in Folge | 19.01.14

Nach dem ersten Heimsieg vor Wochenfrist gegen das Tabellenschlusslicht TSV Leipzig legte der Regionalliga-Sechser des SV Stahl Unterwellenborn im Abstiegsduell mit dem Erfurter Volleyballclub nach. In einem hartumkämpften Spiel bewahrten die Gräf-Schützlinge nach einem klar verlorenen Auftaktsatz die nötige Ruhe und siegten nach 130 Spielminuten und durchwachsenem Spielverlauf mit 15:8 im Tiebreak. Durch die Niederlage der TSG Markkleeberg im Parallelspiel gegen den TSV Leipzig klettern die Stahlwerker um einen Platz auf Rang 7 und distanzieren sich weiter vom ersten Abstiegsplatz (9. Platz). Der Blick nach oben zeigt, dass zwischen dem Stahl-Sechser und dem kommenden Gegner USV TU Dresden (4. Platz) auf Grund der Ausgeglichenheit der Liga lediglich 1 Zähler liegt ... Mehr

H1: Duell der Tabellennachbarn | 15.01.14

Nach dem ersten Heimsieg in dieser Saison strebt der Regionalliga-Sechser des SV Stahl Unterwellenborn auch auswärts beim Erfurter Volleyballclub einen Sieg und damit die Revanche für die knappe Tie-Break-Niederlage im Hinspiel an. Die Gräf-Schützling treffen im Thüringenderby auf den Tabellenvorletzten, der mit 10 Punkten knapp hinter den Stahlwerkern rangiert. Die Gastgeber konnten in der laufenden Saison bereits Siege gegen Unterwellenborn, Markkleeberg und Ohrdruf verbuchen und gaben sich zudem ganze 3 Mal erst im Tiebreak geschlagen. Diese Bilanz zeigt deutlich das wahre Leistungspotenzial des EVC, das keineswegs die aktuelle Tabellensituation wiederspiegelt. Auf die Stahlwerker wartet also eine gewohnt schwierige Auswärtsaufgabe, die die Mannen um Kapitän Martin Fröhlich nach dem Sieg in der Vorwoche selbstbewusst angehen werden. Man darf gespannt sein, wie sich die Mannschaft mit den Stahl-Fans im Rücken in diesem richtungsweisenden Duell präsentieren wird.

H1: Minikader erkämpft ersten Heimsieg | 12.01.14

Es geht doch, war das freudige Fazit des ersten Heimspiels im Jahr 2014. Nachdem der Stahl-Sechser gegen den Erfurter VC und den SV Reudnitz in der Hinrunde noch knapp mit 2:3 gescheitert war, gelang den Gräf-Schützlingen im so wichtigen Duell mit dem Tabellenletzten TSV Leipzig im sechsten Anlauf insgesamt der erste Heimsieg in der Regionalliga Ost. Die Stahlwerker feierten nach 104 gespielten Minuten mit den insgesamt etwa 70 Zuschauern einen völlig verdienten 3:1-Sieg. Die personellen Defizite und eine kleine Schwächeperiode im 2. Satz glichen die Stahl-Akteure durch viel Kampfgeist und eine geschlossene Mannschaftsleistung beeindruckend aus ... Mehr

H1: Neues Jahr, neues Glück? | 08.01.14

Das erste Heimspiel für den Regionalligaaufsteiger SV Stahl Unterwellenborn im Jahr 2014 findet am Samstag (11.01.14) um 17 Uhr in der Dreifelderhalle Gorndorf statt. Zu Gast im „Ausweichquartier“ ist dieses Mal der TSV 76 Leipzig, der mit zwei Siegen aus 9 Spielen aktuell am Tabellenende rangiert. An das Spiel in Leipzig haben die Mannen um Kapitän Anton Rogow gute Erinnerung, gelang dort doch der erste Regionalligasieg überhaupt. Dies war jedoch ein Auswärtsspiel und die Stahlwerker suchen bekanntlich in der eigenen Halle noch nach der Erfolgsformel. Man hat sich zwar besonders in den Duellen mit dem Erfurter VC und dem Tabellenzweiten SV Reudnitz gut verkauft und musste jeweils erst im Tiebreak die Segel streichen. Ein Heimsieg wollte bisher jedoch nicht gelingen. Immerhin sprangen dabei aber zwei wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt raus. Am Samstag wollen die Gräf-Schützlinge endlich den ersten Sieg mit den eigenen Fans feiern. Motivationspunkte sind also genug gegeben. Da die bisherige Saison gezeigt hat, dass die Liga sehr ausgeglichen ist, benötigen die Stahl-Volleyballer – wie so oft in der Vergangenheit – für dieses schwierige Vorhaben unbedingt die lautstarke und zahlreiche Unterstützung ihrer Fans. Für das leibliche Wohl ist wie immer bestens gesorgt.

H1: Niederlage trotz ansprechender Leistung | 04.01.14

Mit einer vom Spielergebnis her deutlichen 3:0-Niederlage und somit ohne Punkte im Gepäck mussten die Regionalligavolleyballer des SV Stahl nach ihrem ersten Punktspiel im Jahr 2014 die Heimreise nach Unterwellenborn antreten. Dabei spiegelt das vermeintlich deutliche Ergebnis den wahren Spielverlauf über weite Strecken nicht wieder. Im Vergleich zum Hinspiel deutlich formverbessert präsentierte sich der Stahl-Sechser dieses Mal merklich engagierter, spielte lange Zeit auf Augenhöhe und hatte vor allem in den Sätzen 1 und 2 Chancen auf einen Satzerfolg, die aber trotz Punktvorsprüngen in den Endphasen beider Sätze nicht genutzt werden konnten ... Mehr

H1: Ganz knapp daneben ist auch vorbei | 14.12.13

Nach über 2 Stunden Spielzeit musste sich der SV Stahl Unterwellenborn in einem hart umkämpften Duell der beiden Regionalligaaufsteiger im Tiebreak denkbar knapp mit 15:17 geschlagen geben, kann damit aber zumindest einen Teilerfolg zum Abschluss der Hinrunde verbuchen. Die Enttäuschung im Stahl-Sechser ist trotzdem groß, da man nach einer 2:0 Satzführung im entscheidenden Moment nicht abgeklärt genug war und 2 eigene Matchbälle ungenutzt ließ. Einen Zähler kann man aber dennoch auf der Habenseite verbuchen, was im Vorgang der Partie gegen den bisher nur gegen Gotha und Dresden sieglosen Tabellenzweiten vom SV Reudnitz nicht selbstverständlich war ... Mehr

H1: Stahlwerker bestreiten letztes Heimspiel in 2014 | 11.12.13

Das letzte Punktspiel 2014 der Regionalligavolleyballer des SV Stahl am morgigen Samstag (14.12.13) bildet zugleich den Abschluss der Hinrunde für das Team von Trainer Bernd Gräf. Zu Gast in der „Grünen Mitte“ ist nach der Niederlage gegen Chemnitz vor Wochenfrist erneut eine Sächsische Mannschaft. Dieses Mal steht dem Stahl-Sechser der Sportverein Reudnitz am hohen Netz gegenüber, der sich als Liganeuling zum Duell der Aufsteiger in Thüringen vorstellt. Da es bisher keinen Vergleich beider Teams gab, ist nicht viel über den Gegner bekannt. Der Blick auf die Tabelle verrät aber deutlich, dass die aus einem Mix aus jungen und erfahrenen Spielern bestehende Reudnitzer Truppe bisher eine beeindruckende Saison spielt. Mit 18 Punkten rangieren die Gäste auf dem zweiten Tabellenplatz und konnten bei ihren bisherigen Spielen dem ein oder anderen vermeintlichen Favoriten ein Bein stellen. Für den Stahl-Sechser lautet die Devise weiter, endlich den ersten Heimsieg einzufahren. Als weiterer Ansporn steht außerdem die Möglichkeit, mit einem Sieg zumindest an der TSG Markleeberg vorbeizuziehen. Die Mannschaft wird auf jeden Fall alles geben, um pünktlich zum Anpfiff um 17 Uhr das nächste Regionalligahighlight mit voller Konzentration und Motivation anzugehen. Im Anschluss an die Begegnung möchte die Mannschaft alle Zuschauer zu einem Getränk in gemeinsamer Runde einladen, um sich für die treue und stets lautstarke Unterstützung der Stahl-Fans bei allen Heim-und Auswärtsspielen zu bedanken und das erfolgreiche Volleyballjahr 2013 gemütlich ausklingen zu lassen.

H1: Heimniederlage gegen Chemnitz | 08.12.13

Trotz einer guten kämpferischen Leistung und einem nahezu perfekten Auftaktsatz gelang den Gräf-Schützlingen nach 91 Spielminuten erneut kein Erfolgserlebnis vor heimischer Kulisse. Eine über die gesamte Spieldauer zu hohe Eigenfehlerquote in den grundlegenden Spielelementen Annahme und Block verwehrten den Stahlwerkern den angepeilten ersten Heimsieg. Da aber auch die direkte Konkurrenz Federn lassen musste, rangiert der Aufsteiger aus Unterwellenborn vor dem letzten Spiel der Hinrunde noch immer auf dem letzten Nichtabstiegsrang (Platz 8), einen Platz vor dem VC Erfurt (9.) und dem TSV Leipzig (10.), und hat dabei noch immer Kontakt zum Tabellenmittelfeld ... Mehr

H1: Stahl will endlich den Schalter umlegen | 05.12.13

Auf die großartige und lautstarke Unterstützung durch ihre Fans hoffen am morgigen Adventssonntag die Regionalligavolleyballer des SV Stahl Unterwellenborn in ihrer Heimspielstätte Grüne Mitte Saalfeld. Gerade weil die Bilanz der bisherigen Heimauftritte trotz einiger guter Leistungen nicht gerade positiv ausfällt und die stets zahlreich erschienen Zuschauer noch keinen Heimsieg ihrer Mannschaft bejubeln konnten, sind die Gräf-Schützlinge dieses Mal extrem motiviert, dies zu ändern und endlich den ersten Heimerfolg dieser Regionalligasaison einzufahren. Dass diese Aufgabe für den Aufsteiger aus Thüringen nicht einfach wird, belegen unter anderem die Siege des gastierenden Chemnitzer PSV gegen Ohrdruf und Erfurt, eben jene Teams, gegen die die Stahlwerker zu Hause sieglos blieben. Der Blick auf die Tabelle verrät, dass die bisherige Ausbeute der laufenden Saison für beide Teams eigentlich sehr ähnlich ist. Beide Kontrahenten konnten bisher 3 Spiele gewinnen, wobei sich Stahl mit einem Spiel und einem Punkt weniger, aber mit dem besseren Satzquotienten hinter dem CPSV in der Tabelle einreiht. Das Spiel ist also für beide Mannschaften richtungsweisend, weshalb die regionalligaerfahreneren Gäste im Nachgang der letzten Niederlage gegen den USV TU Dresden mindestens zwei Punkte beim Aufsteiger als Ziel ausgegeben haben. Kapitän Anton Rogow und sein Team werden sich mit dem Auswärtssieg gegen den VSV Oelsnitz im Rücken der schwierigen Aufgabe mit breiter Brust stellen. Wenn das Team ähnlich geschlossen und konstant wie gegen Oelsnitz auftritt, sind weitere Punkte im Kampf gegen den Abstieg im Bereich des Machbaren. Um neben spannendem Volleyball den Adventssonntag auch kulinarisch abzurunden, ist für das leibliche Wohl wie immer bestens gesorgt. Spielbeginn ist 17 Uhr.

H1: Stahlwerker mit Überraschungssieg in Oelsnitz | 01.12.13

Für eine faustdicke Überraschung sorgte Aufsteiger SV Stahl Unterwellenborn in seinem vierten Auswärtsspiel beim Drittligaabsteiger VSV Oelsnitz. Die zahlreich mitgereisten Stahl-Fans sahen ein packendes und gutklassiges Regionalligaspiel, das der Stahl-Sechser vor allem dank seiner mannschaftlichen Geschlossenheit und einem enormen Siegeswillen nach 2:1 Satzführung schließlich im Tiebreak souverän für sich entscheidet. Die Gräf-Schützlinge stocken damit ihr Punktekonto auf 9 Zähler auf und dürfen nach 3 Siegen in 7 Spielen weiter vom Klassenerhalt träumen ... Mehr

H1: Stahlwerker zu Gast beim VSV Oelsnitz | 27.11.13

In der Endphase der Vorrunde der Volleyball-Regionalliga wartet nach dem schweren Auswärtsspiel in Gotha und der Heimniederlage gegen den Ohrdrufer SV am kommenden Wochenende gleich der nächste dicke Brocken auf den Stahl-Sechser. Zu Gast im Voigtland treffen die Gräf-Schützlinge auf keinen geringeren als den VSV Oelsnitz, der in der vergangenen Saison seine Kreise noch in der 3. Volleyballbundesliga zog. Mit einer Ausbeute von 4 Siegen in 7 Spielen mussten die Gastgeber nur gegen Ohrdruf, Reudnitz und Gotha Federn lassen und rangieren aktuell auf dem 3. Tabellenplatz. Da zwischen Stahl und Oelsnitz noch vor einem Jahr quasi ein Zweiklassenunterschied bestand, sind die Karten vor dem Spiel mehr als deutlich verteilt und der Aufsteiger aus Unterwellenborn geht wie gewohnt als klarer Außenseiter in diese Partie. Der Stahl-Sechser hat sich in seiner letzten Begegnung nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Im Training unter der Woche wurde die Partie ausgewertet und das Team um Kapitän Anton Rogow hat sich zusammengerauft, um sich der schwierigen Auswärtsaufgabe zu stellen und dort besseren Volleyball zu präsentieren. Spielbeginn in Oelsnitz ist 19 Uhr.

H1: Heimblockade bleibt bestehen | 24.11.13

Auch im dritten Anlauf konnten die Stahl-Volleyballer vor einer erneut gigantischen eigenen Zuschauerkulisse den Bock nicht umstoßen und den ersten Heimsieg einfahren. Der Aufsteiger zahlt gegen die deutlich cleverer und kämpferischer agierenden Gäste Lehrgeld und geht am Ende verdient mit 0:3 nach Sätzen als Verlierer vom Platz. Stahl enttäuscht am Ende nicht nur durch die gezeigte sportliche Leistung, sondern vielmehr durch das Auftreten des gesamten Teams auf dem Spielfeld ... Mehr

H1: Stahlvolleyballer mitten im Jahresendspurt | 20.11.13

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Diese Phrase könnte das aktuelle Programm der Regionalligavolleyballer des SV Stahl treffender nicht wiedergeben. Denn nach dem Gastspiel beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer VC Gotha vor Wochenfrist steht dem Stahl-Sechser bereits diesem Samstag (23.11.13) mit dem Ohrdrufer SV die letzte Thüringer Mannschaft der Vorrunde am hohen Netz gegenüber. Danach folgen im Wochenrhythmus die Duelle mit dem Drittligaabsteiger VSV Oelsnitz und dem Chemnitzer PSV, ehe zum Jahresausklang am 14.12.13 der sächsische Mitaufsteiger SV Reudnitz in Saalfeld gastieren wird.
In der aktuellen Partie steht dem amtierenden Thüringenmeister mit dem Ohrdrufer Sportverein eine der wenigen Thüringer Mannschaften gegenüber, die sich über Jahre hinweg kontinuierlich in der Regionalliga halten konnte. Mit 3 Siegen gegen Erfurt, Dresden und Oelsnitz furios in die neue Saison gestartet, sorgten wiederum 3 Niederlagen in Folge gegen Reudnitz, Gotha und Chemnitz für den aktuellen fünften Tabellenplatz mit 8 erspielten Punkten und einem Satzverhältnis von 10:12.
Genau einen Platz und einen Punkt dahinter rangieren die Stahlwerker. Mit einem Sieg könnte man am Tabellennachbarn vorbeiziehen. Dass dieses Vorhaben keineswegs leicht wird, ist auch der Tatsache geschuldet, dass Stahl-Trainer Bernd Gräf erneut auf Phillip Rosenbusch und den langzeitverletzten Andreas Schau verzichten muss. Aber auch von den Gästen, gegen die man bisher nur einmal im Thüringer Landespokal angetreten ist, kann man ähnliche personelle Sorgen vernehmen. Man darf also gespannt sein, in welcher Formation sich beide Teams auf dem Spielfeld gegenübertreten werden und wie der Aufsteiger aus Unterwellenborn die nächste Hürde im Kampf um den Klassenerhalt meistern wird.
Die Stahlwerker setzen dabei auf jeden Fall auf die lautstarke Unterstützung durch alle volleyballbegeisterten Stahl-Fans. Das Heimspiel wird dieses Mal in der Gorndorfer Dreifelderhalle zur gewohnten Anpfiffzeit um 17 Uhr stattfinden. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt.

H1: Niederlage beim Tabellenführer | 16.11.13

Der amtierende Thüringenmeister vom SV Stahl Unterwellenborn verlor sein wohl schwerstes Auswärtsspiel beim bisher ungeschlagenen Tabellenführer VC Gotha glatt in 3 Sätzen und rangiert mit derzeit 7 Punkten auf Platz 6 weiter im Tabellenmittelfeld der Regionalliga Ost ... Mehr

H1: Staffelprimus VC Gotha erwartet Stahlwerker | 10.11.13

Nachdem die Regionalligavolleyballer des SV Stahl Unterwellenborn mit 7 Punkten aus 4 Spielen mittlerweile in der höheren Spielklasse angekommen sind, steht am kommenden Samstag mit dem Gastspiel beim VC Gotha die wohl härteste Auswärtsaufgabe unmittelbar bevor. Der aktuelle Staffelprimus thront mit einer makellosen Bilanz von 5 Siegen in 5 Spielen – dabei ging insgesamt nur ein Satz verloren – an der Tabellenspitze. Selbst der Drittligaabsteiger vom VSV Oelsnitz musste am letzten Spieltag die Überlegenheit der Residenzstädter anerkennen und ließ deutlich mit 3:0 nach Sätzen Federn im Kampf um die Tabellenspitze. In diese Regionen wollen die Gräf-Schützlinge ohnehin nicht vorstoßen, es geht vielmehr um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Wenn diese gerade beim Tabellenführer eingefahren würden, wäre das eine riesige Sensation. Trotz der ebenso makellosen Auswärtsbilanz der Stahlwerker mit 2 Siegen ohne Satzverlust realistisch betrachtet ein bisschen zu viel „wäre, hätte, wenn“. Die Favoritenrolle in dieser Partie liegt deutlich beim Gastgeber, der diese auch ohne Widerrede annehmen wird. Kampflos werden sich die Mannen um Kapitän Anton Rogow aber nicht ergeben, auch wenn alle Ambitionen durch den Ausfall von Phillip Rosenbusch merklich gedämpft werden. Nach einer Begegnung mit seinem Gegenspieler beim letzten Spiel in Dresden laboriert er an einer Bänderverletzung im Sprunggelenk und wird deshalb sein Team nur von der Bank aus unterstützen können. Stahl-Trainer Bernd Gräf ist deshalb zu einigen Umstellungen im Team gezwungen. Man darf gespannt sein, wie der Stahl-Sechser diese Herausforderung meistern wird.

H1: Stahl-Volleyballer in Dresden erfolgreich | 02.11.13

Bei dem nach Spielschluss aus der schmucken Spielstätte des USV TU Dresden in die Dresdner Neustadt verlegten Teamausflug kosteten die Regionalligavolleyballer des SV Stahl Unterwellenborn ihren zweiten Sieg im zweiten Auswärtsspiel voll aus. Die Stahlwerker siegten in einer gutklassigen Partie vor ordentlich gefüllter Zuschauerkulisse am Ende hochverdient glatt in 3 Sätzen und ließen den Sachsen dabei jeweils maximal 20 Punkte. Ein großes Kompliment geht erneut an die zahlreich mitgereisten Stahl-Fans, die großen Anteil am Auswärtserfolg hatten ... Mehr

H1: Stahlwerker auswärts gefordert | 31.10.13

Auf eine der längsten Auswärtsfahrten begeben sich die Regionalligavolleyballer des SV Stahl Unterwellenborn am kommenden Samstag. Ziel ist die sächsische Landeshauptstadt, wo mit dem USV TU Dresden eine Mannschaft wartet, die man vor Saisonbeginn sicherlich nicht auf dem aktuellen, letzten Tabellenplatz erwartet hätte. Die TU’ler sind mit drei Niederlagen in die neue Saison gestartet und konnten deshalb bisher keine Punkte auf der Habenseite verbuchen. Diese Bilanz wird allerdings durch die Tatsache relativiert, dass die Sachsen mit dem selbsternannten Aufstiegsaspiranten VC Gotha (1.), den spielstarken Ohrdurfern (2.) und dem Drittligaabsteiger VSV Oelsnitz (3.) die bisher dicksten Brocken der Liga auf dem Spielplan hatten. Daher verwundert es nicht, dass gegen den Aufsteiger aus Unterwellenborn jetzt endlich die ersten Punkte her sollen. Die Stahlwerker überzeugten in ihren beiden bisherigen Heimspielen nur teilweise. Im letzten Auftritt vor den eigenen Fans gegen den Erfurter VC schrammte man knapp an einem 3-Punkte-Erfolg vorbei und konnte am Ende gar nur einen Punkt verbuchen. Dafür gelang die bisher beste Saisonleistung auswärts, weshalb die Mannen um Kapitän Anton Rogow mit viel Vorfreude und dem nötigen Selbstbewusstsein in die Partie gehen.

H1: Stahlwerker verlieren knapp im Tiebreak | 21.10.13

Die Regionalligavolleyballer des SV Stahl Unterwellenborn unterliegen bei ihrem zweiten Heimspiel dem Erfurter Volleyballclub nach 143 hartumkämpften Spielminuten knapp 2:3 nach Sätzen, erhalten aber dank der seit dieser Saison neu eingeführten Zählweise durch das Erreichen des Tie-Breaks immerhin einen wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. Berücksichtigt man allerdings den Spielverlauf im 4. Satz und darüber hinaus die Tatsache, dass die Gäste nur mit minimalem Kader antraten, hat man an diesem Abend eigentlich 2 verschenkt ... Mehr

H1: Erstes Thüringenderby gegen Erfurt | 16.10.13

Am Samstag (19.10.13) steht endlich das erste Thüringenderby für die Regionalvolleyballer des SV Stahl Unterwellenborn auf dem Plan. Mit dem Erfurter Volleyballclub steht den Mannen um Kapitän Anton Rogow dann der Thüringenmeister von 2011 gegenüber. Während Stahl als Aufsteiger mit der Auftaktniederlage gegen spielstarke Markkleeberger und dem ersten klaren Auswärtssieg beim TSV Leipzig voll im Soll steht, verlief der Saisonstart bei den Gästen aus Erfurt zunächst weniger erfolgreich. Zwei Niederlagen zu Saisonbeginn wurden dann aber durch einen 3:1-Erfolg gegen eben jenes Team von der TSG Markkleeberg vor Wochenfrist eingefahren. Der EVC wird also mit breiter Brust in der Grünen Mitte aufschlagen, aber auch die Stahlwerker sind um 17 Uhr gewillt, den Stahlfans im zweiten Heimspiel über deutlich mehr Kampfgeist besseren Volleyball zu bieten. Für das leiblich Wohl ist gesorgt.

H1: Vorstellung unserer Neuzugänge | 11.10.13

In der wenigen spielfreien Zeit soll sich endlich unseren Neuzugängen gewidmet werden. Den Anfang macht Sebastian Kretzschmar, der vom Bezirksligist SV Lok Niederlungwitz aus Glauchau an den Gelängeweg gewechselt ist. Viel Spaß beim Lesen ... Mehr

H2: Pokalheimspiele rücken näher | 08.10.13

Für unsere neugegründete zweite Herrenmannschaft steht am Wochenende die erste Runde des Thüringer Landespokals an. Die Jungs um Thomas Vieweger haben dabei Heimrecht. Zu leicht verspäteter Uhrzeit (Spielbeginn 14 Uhr) schlägt als erste Gastmannschaft der Landesklassist vom SV Concordia Erfurt am Gelängeweg auf. Nochmals eine Liga höher spielt der zweite Gegner vom VSC 05 Erfurt (Oberliga). Für die Zuschauer ist also guter Volleyballsport garantiert. Man darf gespannt sein, wie sich die junge Stahl-Truppe schlagen wird. Die Regionalligamannschaft hat an diesem Wochenende spielfrei und erwartet am 19.10.13 den Erfurter Volleyballclub um 17 Uhr zum Heimspiel in der Grünen Mitte Saalfeld.

H1: Stahl holt ersten Saisonsieg auswärts in Leipzig | 05.10.13

Im zweiten Saisonspiel in der Regionalliga Ost ist der Knoten bei den Stahl-Volleyballern endlich geplatzt. In einem kurzweiligen Spiel vor leider lichter Zuschauerkulisse verbuchten sich die Gräf-Schützlinge beim TSV 76 Leipzig in knapp 80 Minuten dank einer guten kämpferischen Leistung mit einem klaren 3:0-Erfolg die ersten 3 Punkte aufs Habenkonto ... Mehr

H1: Premiere in der Fremde | 02.10.13

In ihrem zweiten Regionalligaspiel müssen die Stahl-Volleyballer dieses Mal auswärts ran. Mit dem TSV Leipzig 76 wartet einer der zahlreichen Sächsischen Mannschaften der Liga, die für die Gräf-Schützlinge erneut eine große Unbekannte ist ... Mehr

H2: Erste Pokalrunde ausgelost | 26.09.13

Für unsere zweite Herrenmannschaft wurde für die Auftaktrunde des Thüringer Landespokals ein Heimspiel ausgelost. Zu Gast am Gelängeweg werden die Mannschaften von Concordia Erfurt (Landesklasse Nord) und vom VSC 05 Erfurt (Oberliga) sein. Die Spiele werden am 12.10.13 ausgegtragen. Die genaue Anpfiffzeit wird rechtzeitig bekanntgegeben.

H1: Niederlage zum Saisonauftakt | 23.09.13

Es war für die Volleyballer des SV Stahl Unterwellenborn die erwartet schwere Saisonpremiere gegen den Vizemeister des Vorjahres. Vor etwa 150 Zuschauern untermauerten die Gäste aus Markkleeberg am Ende deutlich in drei Sätzen mit jeweils 14, 15 und 19 Punkten für den Aufsteiger aus Thüringen ihre Favoritenrolle ... Mehr

H1: Fernsehübertragung der Partie am Samstag | 18.09.13

Für die Partie unserer Volleyballer am kommenden Samstag um 18 Uhr in der Saalfelder Sporthalle "Grüne Mitte" hat sich der Leipziger Fernsehsender 8Sport - Europas einziger 24h-Regionalsportsender - angekündigt. Weitere Informationen zum Emfang bzw. zum Dowload des Mitschnittes hält die Webseite bereit.

H1: Saison für unsere Regionalligavolleyballer beginnt | 17.09.13

Nur noch wenige Tage, dann ist es endlich soweit. Alle organisatorischen Vorbereitungen sind erfolgreich abgeschlossen und nun steht das erste Regionalligaspiel der Unterwellenborner Vereinshistorie unmittelbar vor der Tür. Und als ob dieses einmalige Event, dem die gesamte Abteilung Volleyball freudig entgegen fiebert, noch nicht aufregend genug wäre, hält der Spielplan der Regionalliga Ost für das erste Punktspiel gleich ein Heimspiel bereit ... Mehr

H2: Feuertaufe eindrucksvoll bestanden | 14.09.13

Die neu formierte Regionalligareserve des SV Stahl Unterwellenborn hat ihre erste Auswärtshürde in der Bezirksklasse Nord mit Bravour bestanden. Eine äußerst knappe Niederlage gegen die BSG Einheit Sömmerda und ein klarer 3:1-Sieg gegen die zweite Mannschaft von Concordia Erfurt bringen die ersten 4 Zähler auf Punktekonto der Stahlwerker ... Mehr

H1: Die heiße Phase beginnt | 09.09.13

Für den amtierenden Thüringenmeister wird es langsam ernst. In knapp einer Woche startet das Projekt Regionalligavolleyball in Unterwellenborn mit einem Heimspiel gegen die TSG Markkleeberg. Das Heimdomizil der Stahlwerker wird die Dreifelderhalle „Grüne Mitte“ in Saalfeld sein... Mehr