Volleyball – SV Stahl Unterwellenborn weiblich Jugend U 20

Name Vorname Jahrgang Position

Rößler
Mainusch
Nickoll
Wegner
Henniger
Fiebig
Kahlfeld
Darr
Huse
Meisel
Krämer
Koglin

Sina
Vanessa
Madeleine
Emma
Michaela
Finja
Kim
Leonie
Lara
Romy
Laurine
Lena

2000
2000
2000
2001
2001
2001
2002
2002
2003
2003
2004
2004

MB (Kapitän)
Z/D
AA
D
MB
AA
MB
AA
Z/D
AA
L
AA

 

Volleyball Kreisspielrunde Südthüringen weiblich Jugend

Ergebnisse 1. Spieltag

Die jungen Volleyballerinnen vom SV Stahl Unterwellenborn gewannen zum Auftakt der Kreisspielrunde U18 weiblich ihr Heimturnier. Sechs Teams haben für diese Saison gemeldet.
Da keine großen Hallen zur Verfügung stehen, wurden die Teams nach Jahrgängen in zwei Gruppen aufgeteilt. Zur Gruppe mit den überwiegen jüngeren Spielerinnen gehören Schmiedefeld, Steinach und Meiningen.
Stahl hatte Heimspiel und empfing die Teams vom SV 1860 Oberweißbach und SV Siemens Rudolstadt in der „älteren“ Gruppe.
Nun galt es für die jüngsten Spielerinnen des Vereins sich ohne die erfahreneren Spielerinnen sich als Team zu finden und vor den Eltern eine respektable Leistung abzurufen. Kompliment an das junge Team. Sie waren an diesem Sonntagvormittag die stärkste Mannschaft, hinterließen im Spielaufbau und Spielverständnis einen sehr guten Eindruck und gewannen beide Partien in zwei Sätze sicher und übernahmen souverän die Tabellenführung Im dritten Spiel konnte sich Siemens gegen Oberweißbach ebenfalls in zwei Sätzen durchsetzen und belegen nun Platz 2.

 

Volleyball Kreisspielrunde Südthüringen
U 18w  SV 1860 Oberweißbach, SV Siemens Rudolstadt, SV Stahl Unterwellenborn
2 Gewinnsätze, Tie Break bis 15 bzw. 2 Punkte Vorsprung

1. Spielrunde  in Unterwellenborn am 12.11.
Unterwellenborn – Oberweißbach:       25:14     25:12
Unterwellenborn – Rudolstadt:                               25:15     25:14
Rudolstadt – Oberweißbach:                    25:19     25:18

2. Spielrunde  in Oberweißbach am 14.01.18
Oberweißbach – Rudolstadt                      25:21     25:12
Oberweißbach -  Unterwellenborn        19:25     20:25
Rudolstadt – Unterwellenborn                25:27     11:25

3. Spielrunde  in Unterwellenborn am 18.03.18
Rudolstadt – Unterwellenborn
Rudolstadt – Oberweißbach
Unterwellenborn - Oberweißbach

Stand nach dem 2. Spieltag 14.01.2018

Verein

Siege

Punkte

Sätze

Kleine Punkte

Differenz

Unterwellenborn

4

12

8:0

202:130

+  72

Oberweißbach

1

3

2:6

152:183

-  31

Rudolstadt

1

3

2:6

148:189

-  41

 

Volleyball Bezirksmeisterschaft U20 weiblich
Die Bezirksmeisterschaft war die Qualifikationsrunde zur Landesmeisterschaft Thüringens
Sechs Teams hatten sich dafür gemeldet. Gespielt wurde in zwei Gruppen. Gera empfing Nordhausen und Blankenhain, Stahl Unterwellenborn fuhr nach Sonneberg. Dazu kam noch das Suhler Team.
Für die Finalrunde waren Erfurt und Gotha bereits gesetzt.
Die jeweils beiden Erstplatzierten jeder Gruppe qualifizieren sich für die Landesmeisterschaft.
Stahl trat die Reise mit dem Handicap an, auf drei Mädels vom ersten Sechser aus unterschiedlichen Gründen verzichten zu müssen. So waren die Chancen nur von geringer Natur. Für die Reservespieler galt es, sich unter Wettkampfbedingungen zu zeigen. Gegen Sonneberg misslang dies im ersten Satz deutlich. Da waren sie chancenlos und spielten zu ängstlich. Mit zunehmender Spieldauer wurde es besser. Gegen Sonneberg hielt man im zweiten Satz bis zum 12. Punkt toll mit, ging dann aber leer aus. Gegen Suhl wurde eine 15:12 Führung zu leichtfertig verspielt, so dass am Ende die favorisierten Teams den Einzug ins Finale geschafft haben.

 

Doppelbelastung am Wochenende mit unterschiedlichem Erfolg

Die neuformierte Jugendmannschaft der Mädchen unter 20 Jahre , also spielberechtigt bis Jahrgang 1999 und jünger bestand ganz ordentlich den Härtest mit 2 Turnieren an zwei Tagen.

Beide Male reiste man nach Altenburg, wo zunächst am Samstag die 1. Pokalrunde anstand.

Angereist waren 5 Teams, wobei  bei 3 Verbandsligisten aus der Frauenliga kaum eine Chance bestand, einen der ersten zwei Plätze, die zum Weiterkommen berechtigen, in Reichweite lagen. Zum Auftakt ging es gegen die Jugend von Altenburg.  Hier gelang ein erstaunlich guter Start und basierend auf harten Aufschlägen und gut gestaffelter  Feldabwehr wurde mit 2:.0 Sätzen(12,21)

Ein exzellenter Start hingelegt.  Der nächste Gegner, USV Jena II war dann mindestens eine Nummer zu hoch für die Jugend. Gegen das konsequente dynamische und variantenreiche Spiel des Kontrahenten war man chancenlos (-8,-7). Ein ähnliches Resultat war auch im nächsten Spiel zu erwarten.  Altenburg war aus der Thüringenliga abgestiegen und galt als haushoher Favorit. Doch die jungen Mädels, Jahrgänge 200-2004 stellten sich mit Bravour dagegen und lieferten ein kampfstarkes tolles Spiel ab. Mehrmals gelang es der Feldabwehr, die Bälle im Spiel zu halten, so dass mit langen Ballwechseln ein tolles Spiel anzusehen war. Letztendlich musste man sich geschlagen geben

 (-18,-15), konnte aber erhobenen Hauptes vom Platz gehen. Gegen den VfL Weimar zeigten sie wiederum starke Leistungen, hielten die Sätze lange offen. Aber in den entscheidenden Momenten spielte Weimar einfach cleverer, nutzte die größere Erfahrung, zumal bei Stahl dann auch die Kräfte nachließen (-18,-19). Hier wäre ein Sieg sogar möglich gewesen, wäre es nicht die letzte Partie gewesen. Fazit, trotz der zu erwartenden Niederlagen wurde der Härtetest mit Bravour bestanden.

Am Sonntag dann wollte man um den Tagessieg mitspielen. Hier stand nun der 1. Spieltag der neu installierten Jugendthüringenliga an. Gemeldet hatten 5 Teams, sowie vom Leistungszentrum der VC Gera, der sich außer Wertung nur am 1. Spieltag Wettkampfhärte für die künftigen Aufgaben in der Verbandsliga holen wollte. Gegen Gera wurde gestartet und der Kontrahent zeigte zunächst eindrucksvoll was er drauf hat. Bedingt durch schlechte Aufgabenannahme lag man schnell deutlich hinten, konnte dann aber schön mitspielen. Interessant gestaltete sich der 2. Satz als man bis Mitte des Satzes auf Augenhöhe mitspielen konnte. Anschließend zog man erneut in der Aufgabenannahme den Kürzeren(-15,-16).

Der nächste Gegner hieß Blankenhain und man kannte sich schon vom Vorjahr her. Allerdings wurden beide Teams verjüngt und man war gespannt wer sich durchsetzen konnte. Die Stahl Mädels merkten schnell, dass hier ein Sieg möglich ist und spielten schönen dynamischen Angriffsvolleyball und zermürbten die Abwehr des Kontrahenten zusehends. Dazu kamen noch tolle Aufschläge, so dass das Spiel gewonnen werden konnte (17,15).

Anschließend ging es wie am Vortag gegen die Jugend von Altenburg. Eigentlich war man sich des Sieges sicher, aber es tauchte ein neues Gesicht beim Kontrahenten auf. Ein großes Mädel  stand da plötzlich auf dem Feld, die am Vortag bei Altenburg I schon im jungen Alter in der Thüringenliga gespielt hatte. Aber eine Mannschaft besteht aus 6 Feldspielern. Mit einer grandiosen Teamleistung wurden die Angriffe und Aufschläge des Kontrahenten gemeistert. Stets in Führung liegend gewann man beide Sätze, wobei Mitte des 2. Satzes Altenburg  resignierte und keine spielerischen Mittel fand, um gegenhalten zu können (21,13).

Im letzten Spiel ging es gegen Weimar. In früheren Jahren war diese Mannschaft immer einen Tick besser als Stahl. Doch wie schon im letzten Jahr, kontrollierte Stahl Ball und Gegner und spielte weiter auf sehr gutem Niveau, obwohl wiederum die Kräfte deutlich nachließen (17,13). Schließlich  wurde an beiden Tagen jeweils 8 Sätze gespielt und das unter Wettkampfbedingungen.

Als Lohn für diesen Kraftakt steht die junge Mannschaft von Stahl hochverdient auf Platz 1 nach dem ersten Turniertag der Jugendthüringenliga.

 

Spielunion Frauen Saison 2017/2018

6. Spieltag: SV Stahl Unterwellenborn - SV Turbine Hohenwarte:  3 : 0 (13,21,11)
Die Gäste konnten erstmals in dieser Saison mit 7 Spielerinnen antreten. Nach Babypause verstärkt sich der Kader allmählich wieder. So war die Jugend gewarnt, trafen sie doch auf einen Kontrahenten, der über mehr Spielerfahrung verfügt.
Trotzdem stellte Stahl seinen Stammsechser mit dem Ziel um, für die kommenden schweren Aufgaben gegen die eigenen Frauen und den 2. Spieltag der Jugendthüringenliga Alternativen zu testen. Zwar funktionierte diese Umstellung anfangs noch nicht wie gewünscht, aber die Gastgeberinnen spielten druckvoll und zweigten in der Feldabwehr eine gute Abstimmung.
Präzise Ballannahmen konnte Zuspielerin Vanessa Mainusch zu exzellenten Pässen verwerten. Der Rest war Formsache, zumal sie und Lara Huse den Kontrahenten mit ihren Aufschlägen zur Verzweiflung brachten. Das Bild änderte sich Mitte des zweiten Satzes.
Klar in Führung liegend, sank die Konzentration rapide und damit die Qualität ihres Spiels. Turbine kämpfte sich heran und ging auch in Führung. Erst nach einer dringend notwendigen Auszeit kehrte wieder In Ordnung ins Spiel ein und in der Endphase des Satzes dominierten sie wieder das Spiel. Auch im dritten Satz ließen sie nichts mehr anbrennen, die Wechselspielerinnen fügten sich nahtlos ins Spielsystem ein. Die Gäste waren chancenlos.

4.Spieltag: SV Stahl Unterwellenborn Jugend – SV 1883 Schwarza: 0:3 (11:25; 13:25; 20:25)
Die Jugendmannschaft lief mit einer schweren Bürde auf das Feld. Die beiden Mittelblockerinnen standen verletzt nicht zur Verfügung. So konnte das junge Team im Alter von 13-16 Jahren nur auf die Unterstützung der erfahreneren Zuspielerin Vanessa Mainusch zurückgreifen. Gegen klug und druckvoll aufspielende Gäste war dies in den ersten beiden Sätzen viel zu wenig. Da rannte die Stahl Jugend nur dem Ball hinterher und zahlte ordentlich Lehrgeld. Im dritten Satz spielten sie dann besser mit, konnten aber nicht um den Satzsieg mitspielen. Immer wieder wurden sie durch leichte eigene Fehler in ihrer Aufholjagd zurückgeworfen.

2. Spieltag: SV Stahl Unterwellenborn Jugend  – SV Siemens Rudolstadt:  3:1 (20,16,-21,9)
Auch im zweiten Spiel gewann die neuformierte Jugendmannschaft ihr Heimspiel gegen lange Zeit mutig dagegenhaltende Siemenser Damen. Im ersten Satz kämpften sich die Gäste durch gute Aufschläge und viel Bewegung in der Feldabwehr immer wieder heran. Erst in der Schlussphase spiel Stahl konzentrierter und gewann den Satz. Im 2. Satz spielte Stahl sicherer, hatte sich nun besser auf den Kontrahenten eingestellt und gewann deutlicher. Alle Warnungen des Trainers in den Wind schlagend sank die Konzentration im dritten Satz und dadurch stieg die Fehlerquote. Vom Start weg lagen die Gäste in Führung und gewannen verdient diesen Satz. Nach diesem Aufrüttler waren die Stahl Mädels wieder voll bei der Sache und spielten nun souverän den gesamten Satz. Siemens mühte sich, aber der Druck war zu groß, um dagegen halten zu können.

1. Spieltag: SV Turbine Hohenwarte – SV Stahl Unterwellenborn Jugend: 0:3  (-13,-11,-12)
Der neu formierte Sechser der Gäste zeigte zuletzt ansteigende Form im Training. Bedingt durch das
Überschreiten des Jahrgangs für das Limit U20 fielen drei Spielerinnen durch dieses Raster.
Somit musste der halbe Sechser neu bestückt werden. Insgesamt bewerben sich 11 Mädels um die begehrten Plätze, ein gesunde Konkurrenz. Konzentriert begannen die Gäste und ließen sich von der guten Feldabwehr der Gäste nicht aus dem Konzept bringen. Mit verstärktem Druck in den Aufgaben und mitunter gelegten Bällen übernahmen sie ab Mitte des Satzes die Kontrolle. Dies änderte sich auch im gesamten Spielverlauf nicht mehr. Auch auf Seiten von Turbine waren einige neue Gesichter im Feld zu sehen, die sich redlich um einen Spielaufbau bemühten und auch einige Angriffe erfolgreich abschlossen. Aber insgesamt war es zu wenig, um die junge Stahl Mannschaft ersntahft in Schwierigkeiten zu bringen.

Tabellenstand Spielunion Frauen  Saison 2017 / 2018

Platz

Team

Spiele

Siege

Punkte

Sätze

1

SV Stahl Frauen

03

03

09

09:00

2

SV Stahl  Jugend

04

03

09

09:04

3

SV 1883 Schwarza

04

03

08

09:05

4

SV Turbine Hohenwarte

04

01

04

05:10

5

SV Siemens

04

00

00

02:12